In der portugiesischen Wildnis

6 Wochen ist es schon her, mein Trip in die „Wildnis“ – ca. 1 Woche unterwegs, am Meer, im Wald, allein, mit Zelt. Ohne Dach über dem Kopf, ohne Strom, ohne Internet. Es kommt mir ewig lange her vor, die Zeit ist geflogen. Nun steht, nach meiner Rückkehr in die (relative 😉 ) Zivilisation, mit House- und Tiersit, schon die nächste Reise an. Höchste Zeit also, dir endlich, wie angekündigt, von meinem „Retreat“ zu erzählen. Das versprochene Video gibt es doch (noch) nicht – an meinem momentanen Standort reicht das Internet bei Weitem nicht zum Hochladen sovieler Megabytes. Also erstmal in Textform. 😉

In diesem Moment bin ich noch in dem Haus zu Gast, das ich zuletzt gehütet habe. Mehrere Kilometer entfernt vom nächsten Dorf, zu erreichen über einen sogenannten Caminho: eine der vielen unbefestigten Straßen hier, die teilweise (wie auch dieser hier) alles andere als eben und komfortabel zu befahren sind. Wunderbar ruhig ist es hier, weit und breit keine Menschen, dafür ein Hund und 4 Katzen und ein herrlich wilder Garten, in dem sich einige zu pflegende Salat- & Gemüsebeete und Obstbäume befinden.

Das Leben ist einfach hier: geduscht wird draußen. Ebenso Wäsche gewaschen und Geschirr gespült. Wir haben sogar fließend kaltes und heißes Wasser: morgens ist es kalt, später am Tag, wenn die Sonne auf Tank und Schläuche scheint, kochend heiss. 😀 Zumindestens dieser Tage, wenn das Thermometer bis auf 48° C klettert. Das Kompostklo befindet sich weit weg vom Wohnhaus. Es gibt ein bisschen Strom, dank Solarzellen, mit dem ich Laptop und Blender betreiben kann, nicht jedoch den Vitamix. Wie schön, dass ich mein Rohkost-Café-Angebot auf den Märkten so flexibel gestalten kann, wie ich will … eine feste Speisekarte gibt es nicht; das Angebot variiert nach Lust, Laune & den Umständen. 🙂

Rohkost-Café auf dem Markt in Sao Luis

Rohkost-Café auf dem Markt in Sao Luis

Rohkost-Café auf dem Markt in Sao Luis

Rohkost-Café auf dem Markt in Sao Luis

Ich genieße das einfache Leben und SEIN hier total. Die meiste Zeit verbringe ich draußen, arbeite im Garten oder BIN einfach nur. Hach :).

Gurken gepflanzt – inzwischen haben wir schon davon gegessen 🙂

Tomaten ausgegeizt, hochgebunden, gegossen … die ersten haben wir gestern geerntet.

Internet gibt es auch (in einer Geschwindigkeit, die mich schon fast an Modem-Zeiten erinnert), doch mich zieht es derzeit so gar nicht an den Bildschirm. Was auch der Grund ist, warum du von meinen Tagen im Wald so lange nichts gehört hast. Denn erzählen möchte ich dir schon die ganze Zeit sehr gern davon … und bevor ich heute nachmittag wiederum weiterziehe und dem überraschenden Fluss meines Lebens folge, hab mich also heute endlich mal dazu aufgerafft.

Wie war es also, mein ganz eigenes kleines Silent Retreat, draußen am Meer und im Wald? Intensiv war es. Emotional. Schmerzhaft. Wunderschön. Befreiend. … Da waren ein paar Themen, die mich gerade beschäftigt hatten und die nun, in der Stille, die ich mir gegönnt habe, wirklich in mir hochgekommen sind. Darüber schreibe ich demnächst noch mal Genaueres. Denn mit einem Teil davon hängt meine nächste Reise zusammen … Außerdem auch noch manche neue Ängste, die sich aus der Situation ergaben und von denen ich vorher nicht einmal wusste, dass ich sie hatte. Was für eine Befreiung, sie anzusehen, anzunehmen, zu durchleben, zu überleben und sie zu überwinden. Wunderschön. Und wunderschön sowieso die Natur um mich herum. All die Schönheit, die mich umgibt. Die Stille. Das Gefühl von Freiheit – wiederum, in mehrfacher Hinsicht, erlebt zu haben, wie wenig ich wirklich brauche.

Gestartet bin ich am Morgen, mit vollbepacktem Auto, noch nicht wissend, wo ich schlafen werde. Erst einmal zum Meer. Zu meinem Lieblingsstrand in der Gegend. Wo ich, oh Wunder, sogar einen Felsen voller Blasentang gefunden habe. Frische Algen – njam!

Den Tag habe ich überwiegend in den Dünen verbracht. Einfach dort gesessen. Sein. Meine innere und äußere Welt betrachtend. Und habe u. a. beobachtet, wieviele Ängste in mir hochkamen, weil ich überhaupt nicht wusste, wo ich schlafen sollte. Es war recht kühl geworden (kaum zu glauben, dass das erst 6 Wochen her ist 😉 ); zu kühl zum Schlafen im Zelt, mit meinem dünnen Schlafsack. Schon lange wünsche ich mir einen Reisevan, ein kleines Wohnmobil … aber ja, noch hat keines in mein Leben gefunden. Meine Idee war, dass ich vielleicht doch im Auto (einem Golf) schlafen könnte, wenn ich alle Sachen auf eine Seite räume. Das erwies sich leider als Illusion – keine Chance, in dem vollgepackten Auto (ich fahre außer meinen Sachen vor allem auch noch einen Haufen Kleidung, Bücher und Materialien der Tochter durch die Welt.) genug Platz für mich zum Liegen zu schaffen. So stand ich da also, abends kurz vor dem Dunkelwerden. Selbst wenn es wärmer gewesen wäre, war es nun zu spät, noch im Wald nach einem Zeltplatz zu suchen. Und so endete mein erster „Wildnis-Tag“ statt im Schlafsack im ersten richtigen Bett seit über drei Monaten: in einem Hostelzimmer im nahgelegenen Cercal. Es ist mir gelungen, dies nicht als Versagen zu empfinden, sondern einfach nur den Luxus des Bettes und der tollen Dusche dort total zu genießen.

Am nächsten Morgen bin ich dann in den Wald gefahren. Habe einen wunderschönen, magischen Ort gefunden, nah einem Wasserfall – und wusste: hier möchte ich heute sein.

Also Zelt aufgebaut & eingerichtet und mich an meiner Umgebung gefreut. Nach einem Picknick im Schatten der Bäume habe ich dann, auf der Suche nach einem Platz zum Pinkeln, entdeckt, dass die gesamte Umgebung jenseits der mich umgebenden Büsche von Wildschweinen zerwühlt war. Wiederum Angst. Ich hatte keine Ahnung, wie Wildschweine sich verhalten. Zwar hatte ich keine Sorge, dass sie mich angreifen würden, doch wusste ich nicht, ob sie nicht vielleicht einfach über mein kleines Zelt hinwegtrampeln würden? Falls du mich jetzt auslachst – nur zu. Das haben mittlerweile schon ein paar Menschen getan. Und mir erzählt, dass Wildschweine ganz menschenscheu seien und sicher einen weiten Bogen um mich und mein Zelt machen würden. Doch das wusste ich damals noch nicht, und meine Angst war groß. Ich hatte überhaupt hier in Portugal schon öfter erfahren, wie unsicher und unerfahren ich doch in der Natur bin. Hier führen auch weite Wege durch den Wald, zu Freund*innen und Bekannten, unbefestigt, ohne Schilder, und mir fällt die Orientierung da oft noch schwer. Mein bisheriges Leben hat mich viel über Großstädte gelehrt. Doch mich im Wald zurechtzufinden, das lerne ich gerade erst. Mit viel Freude übrigens – das ist keine Klage hier :).

Also, zurück zu den Wildschweinen. Ich habe mich dann entschieden, auf dieser wunderschönen Wiese doch nur den Nachmittag zu verbringen und mir doch lieber einen anderen Platz für die Nacht zu suchen. Nicht weit entfernt habe ich einen gefunden. Ebenfalls sehr schön, wenngleich nicht ganz so magisch wie der erste. Dafür mit fließend Trinkwasser – direkt neben einer Quelle.

Dort bin ich dann die nächsten Tage geblieben. Nur viermal in der ganzen Zeit kamen andere Menschen vorbei, um Wasser zu holen. Unter anderem eine ganze Horde Cross-Biker, die mit ihren Motorrädern über den schmalen Pfad bis zur Quelle gefahren sind (wobei sie erstaunlich wenig Schaden hinterlassen haben). Sie haben sich für die Störung entschuldigt und sind schnell weitergezogen. Und vier reisende Französinnen, die sich an der Quelle gewaschen haben. Und dabei erstaunlicherweise mehr Spuren hinterlassen haben als die Biker – der Geruch diverser Shampoos etc hing noch stundenlang in der Luft.

Die übrige Zeit war ich ganz allein mit mir. Bin ein wenig herum gewandert, habe etwas Yoga gemacht, vom mitgebrachten Obst und Gemüse gegessen, wenn ich hungrig wurde, und ansonsten in der Sonne bzw. im Schatten herumgesessen. Und mich und all die – ohne Ablenkung von außen – hochkommenden Gedanken & Gefühle beobachtet. Und gefühlt. Heftig teilweise. Schmerzhaft. Und doch – so gut, wenn auch das, was sich nicht gut anfühlt, da sein darf. Ich mich nicht ablenke, es nicht wegdränge. Es annehme, fühle, … und durch den Sturm der Emotionen hindurch in die Mitte, zu mir, ins Auge des Sturms gelange. Manchmal ist es nicht so leicht, nicht im Wirbelsturm mitgerissen zu werden. Und in den Emotionen stecken zu bleiben. Doch wenn ich es schaffe, hindurch zu kommen … sind all die Emotionen immer noch da. Ich kann sie nun beobachten. Denn – ich bin nicht meine Gefühle. Oder meine Gedanken. Ich bin diejenige, die diese Gefühle und Gedanken beobachtet. Und damit immer näher zu mir selbst komme.

In jenen 4 Tagen mit mir allein bin ich durch viele Stürme gegangen und bei einigen davon habe ich es nicht in die Mitte geschafft. Oder bin immer wieder in den Sturm zurückgezogen worden. Nach 4 Tagen hatte ich für den Moment genug davon & habe wieder menschliche Gesellschaft gesucht – und gefunden. Und damit wieder etwas mehr Erdung … genau das, was ich brauchte. Glücklicherweise hatte ich auch bei dem anschließendem Housesit, am oben beschriebenen abgelegenen Platz, viel Zeit für mich allein. Und habe dort dann wieder das richtige Gleichgewicht gefunden für mich – zwischen Körper & Seele, Alleinsein und Gemeinschaft.

Wundervolle & intensive Wochen waren das wiederum. Wie wundervoll doch dieses Leben ist – mit all seinen Höhen und Tiefen. Auch jetzt wieder – heute gehe ich erneut auf Reisen. Richtung Norden diesmal. Nach Deutschland. Zur Tochter. Sie braucht mich dort, und mein Herz sagt mir, dass ich gehen muss. Doch zugleich … will mein Herz hier bleiben. Nicht weg gehen. Nicht hier aus Portugal – wundervolles heisses Land – wiederum eines, das mir das Gefühl gibt, schon hier gewesen zu sein. In früheren Leben? Nicht aus dem, was hier so langsam in meinem Leben wächst, liebe Menschen, die ich hier kennengelernt habe. Vor allem möchte ich nicht weg von einer ganz bestimmten Person, deren Nähe ich in den vergangenen Wochen und Monaten hier so sehr genossen habe. …

Boah, das ist ein langer Text geworden. Ich weiss nicht, ob du darin irgendetwas für dich findest. Ich hab das jetzt ziemlich schnell geschrieben und werde es, aus Zeitgründen, nicht noch einmal durchlesen. Sondern noch einen Blick auf Google Maps werfen, das Auto fertig packen und dann, wenn es hoffentlich nicht mehr gar so heiss ist, losfahren.

Wu Wei & ein Tag in Stille

Der Begriff „Wu wei“ (chinesisch) stammt aus dem Daoismus & bedeutet Nichthandeln im Sinne von „Enthaltung eines gegen die Natur gerichteten Handelns“. (danke an wikipedia für die Erklärung und danke an Clemens (aufmerksamen Leser*innen bekannt aus seinen inspirierenden Kommentaren hier im Blog 😉 ) für diesen Beitrag zu meinem Wortschatz.)

Dao oder Tao heisst wörtlich übersetzt Weg. Daoismus ist also die Lehre vom Weg. Dao ist der Ursprung und das Wirkungsprinzip. Aus dem Dao ist alles entstanden, zum Dao geht alles zurück. Dieses Prinzip ist – wie alle spirituelle Erkenntnis – intellektuell nicht wirklich erklärbar. Doch du hast das Verständnis dafür in dir, du kannst es erfassen, wenn du still wirst & in dich hineinhorchst.

Im Daoismus wird davon ausgegangen, dass es nicht weise ist, in dieses Prinzip einzugreifen. Wu Wei eben. Nichthandeln. Das bedeutet allerdings nicht, dass du gar nicht mehr handeln sollst 😉 … sondern dass die Handlungen spontan, aus dem Fluss (flow), aus der Situation heraus, entstehen. Intuitiv. Ohne ein Eingreifen des dualistischen Verstandes. Kreative Passivität beschreibt es recht schön, Handeln durch Nicht-Handeln, oder auch Nicht-Eingreifen.

In meinem Alltag praktiziere ich Wu Wei z. B. (ahnungslos 😉 ) seit 11 Jahren – indem ich meine Nahrung überwiegend so belasse, wie die Natur sie mir schenkt. Nicht-Kochen 😉 . Ebenfalls Wu Wei ist für mich, nicht zu versuchen, „Krankheiten“ von außen zu heilen. Sondern den Körper seine Arbeit machen zu lassen. Oder die Seele ihre … denn viele (vielleicht alle?) Krankheiten des Körpers lassen sich auf seelische Ursachen, auf ein Nicht-Leben dessen, was unser Herz wirklich will, zurückführen.
Ebenfalls praktiziertes Wu Wei ist für mich der Weg des Zusammenlebens, den ich mit & mit Hilfe „meiner“ Kinder gefunden habe. In deren natürliche Entwicklung nicht mit Erziehung, Schule & anderen Zwängen einzugreifen, sondern sie einfach wachsen, lernen, sein zu lassen.

Unser Alltag – zumindest der der meisten von uns – ist so sehr von in den Fluss eingreifenden, ihn unterbrechenden Handlungen geprägt. Wir folgen wenig achtsam unseren Arbeits- & sonstigen Plänen, den Vorstellungen unseres Verstandes, und missachten dabei allzu häufig die Signale unseres Körpers und unseres Herzens, lenken uns – unbewusst oder absichtlich – davon ab … denn so häufig sagen uns diese Signale auf mehr oder weniger schmerzhafte Weise, dass wir nicht wirklich das leben, was unsere Seele möchte.

Wie oft hörst du wirklich hin, in dich hinein? Und tust das, was dein Körper oder dein Herz in diesem Moment gerade verlangt? Folgst der Erschöpfung und ruhst dich aus? Folgst dem Gefühl in deinem Bauch und isst nur genau dann, wenn dein Körper wirklich nach Essen verlangt? Folgst der Freude & tust einfach das, was dich in diesem Moment gerade glücklich macht?

Und ja, ich weiss selbst, dass das in einem Alltag, mit Familie, Job und anderen Verpflichtungen nicht einfach ist. Doch meiner Erfahrung nach wird es im Laufe der Zeit immer schwieriger, NICHT hinzuhören. Nicht deinen wirklichen Herzenswünschen nach zu handeln.

Alles fühlt sich so viel leichter an, im Fluss eben, freudiger, wenn du dir selbst folgst. Es ist, zumindestens für mich, ein ewiger Tanz, um in Balance zu bleiben, im Gleichgewicht mit mir. Im Flow. Doch auch dieser Tanz (ein Schritt aus dem Fluss & wieder hinein) ist irgendwie ein Teil des Fliessens, des Weges. Ich genieße ihn & er ist um so leichter & freudiger, je mehr ich meine eigene Unvollkommenheit annehme.

Kürzlich habe ich mich für einen Tag des Überhaupt-Nicht-Handelns entschieden. Einen Tag in Stille. Ein Tag nur mit MIR. Schweigen. Nur sein. Keine Kommunikation (Sprechen, Augenkontakt, Berührungen, Lesen, Internet/Computer/Smartphone). Die Vorbereitungen waren einfach: ich habe meinen Plan meinen Mitbewohnerinnen hier auf dem Grundstück angekündigt & darum gebeten, in Ruhe gelassen zu werden. (Was kein Problem war; sie haben sich der Idee sofort angeschlossen 😉 ) Den Stecker vom Router gezogen & das Telefon in den Flugmodus geschaltet (der Uhrzeit wegen hab ich es angelassen, und einmal am Abend hab ich kurz geschaut, um mich zu vergewissern, dass da keine Notfallnachricht von den Kindern oder anderen Lieben war.). Weniger gelungen war vielleicht das Timing: es war eine recht spontane Aktion, und insofern besonders herausfordernd. Ein Tag mittendrin, nach Tagen voller Computerarbeit (die noch nicht beendet war) und direkt vor einem Marktwochenende (für das noch so Manches vorzubereiten war).

Wie es war? Ich habe mehrere Stunden gebraucht, sicher bis in den Nachmittag hinein, um zur Ruhe mit mir zu kommen. Ich war so voller unruhiger Energie. Dem Gefühl/Gedanken, doch etwas TUN zu müssen. Ich wusste, dass ich mich um die Café-Vorbereitungen erst am nächsten Tag kümmern musste; dennoch fiel es mir schwer, nicht dauernd darüber nachzudenken. Ich habe mich hingelegt, in der Sonne, im Schatten, bin wieder aufgesprungen, hab ein bisschen Yoga gemacht, geatmet … versucht mich zu erden. Hab was gegessen. Und noch was. Und noch was 😉 . Bis ich irgendwann gemerkt habe, dass ich mich gegen mich selbst wehre. Gegen mein Nicht-Loslassen-Können. Als ich das Akzeptieren konnte, mich sozusagen meinem eigenen Widerstand ergeben konnte, wurde es einfach. Ich habe mich für einen Spaziergang entschieden. Durch die Natur zu laufen, hilft mir immer, zur Ruhe zu kommen. Und konnte danach dann auch ruhiger liegen. Und einfach schauen & lauschen. Dabei wurde mir so richtig bewusst, wie oft ich mich doch sonst genau davon, von mir selbst, ablenke. Und welche Ansprüche ich doch an mich habe. Perfekt zu sein. Dinge zu tun. Etwas zu schaffen. Meine eigenen Pläne voranzubringen. Dabei muss ich doch einfach nur SEIN. Mehr braucht es nicht. Sein. Mir & allem um mich (was ja ein Teil von mir ist) lauschen, zuzusehen. Und der Freude, der Liebe folgen.

Der Tag hat mir total gut getan & ich hätte gern am nächsten Morgen einfach weitergemacht. Da ich aber auch das Rohkost-Café anbieten wollte (was mir wahrhaftig FREUDE bereitet), hab ich es gelassen. Trotz der Kürze hat mich diese Aktion wiederum ein ganzes Stück zu mir zurück gebracht. In den Tagen danach habe ich mich so viel deutlicher als zuvor wahrgenommen.

Da das Leben mich ab Ende dieser Woche (wenn du dies hier liest also ab heute 🙂 ) mit einem weiteren Stück Freiheit beschenkt – die Zeit des Wwoofens an diesem Ort ist vorbei, der Bau des Labyrinths für den Moment abgeschlossen, die Tochter noch beim Papa zu Besuch & der nächste Housesit beginnt erst am 10. Mai -, habe ich mich entschieden, die Gelegenheit zu nutzen & mehrere Tage allein draußen im Wald zu verbringen. Ohne Internet, ohne Strom. Ich hab ein bisschen was vorbereitet für den Blog, doch es wird danach wahrscheinlich hier & auch bei Facebook, Instagram & Co ein paar Tage lang ruhiger sein, aber das kennst du ja schon von mir. 😉

Bis dahin genieße ich, wiederum etwas bewusster, die alltäglichen Momente der Stille in den momentan vollen Tagen (an denen ich versucht bin, doch mehr zu tun, als mein Bauchgefühl es möchte. Um so manches fertigzustellen für Kund*innen & andere Mitmenschen-seelen. Ich übe noch, da auch in solchen Situationen manchmal nein zu sagen. Andere zu enttäuschen, um mir selbst treu zu bleiben. 😉 )

Das war jetzt viel für heute – danke dir für’s Lesen <3 . Ich freu mich, deine Gedanken dazu zu hören. Verbringst du bewusste Zeit in Stille, ohne Ablenkung, nur Seiend? Wie verbringst du Zeit ganz bewusst mit DIR?