Inspirierend: 90-jähriger Roh-Veganer

Vaghe Danielyan, geboren 1920 in Konstantinopel, ernährt sich seit 1963 roh und vegan. Seitdem seine Frau Nina ihm das berühmte Buch von Aterhov: Arshavir ter Hovannessian in die Hand gedrückt hatte. Er betreibt Yoga und läuft täglich vor dem Frühstück. Sein Aussehen entspricht etwa dem eines 65-jährigen & er ist offensichtlich fitter als ich. Noch im vergangenen Jahr ist er einen Marathon mitgelaufen, bei dem er als der älteste Teilnehmer als 54. ins Ziel kam. Seine Ernährung besteht aus Früchten, Nüssen & Gemüsen/Grünzeug. Bevor er zur Rohkost kam, war er nach vielen Jahren in erst deutscher Kriegsgefangenschaft, dann sowjetischer Inhaftierung mit grauenhafter Ernährung in desolater Verfassung. Vegane Rohkost, körperliches Training & eine positive Lebenseinstellung haben seinen Körper regeneriert, ihm seine Gesundheit zurückgegeben. Und bis heute erhalten! Hat hier noch irgendjemand Sorge vor Mängeln durch vegane rohe Ernährung???

So beschreibt Danielyan selbst seine Lebensweise:

Ich habe das Buch wieder und wieder gelesen. Und mich entschieden, mein Leben zu ändern. Seitdem lebe ich ein neues Leben. Zuerst habe ich mein überschüssiges Gewicht verloren, dann begann mein Körper sich zu reinigen. Ich bekam all diese Bläschen & Ausschläge. Aber ich war froh, weil ich wusste, dass mein Körper sich selbst wieder heilte. … Ich wachte auf und fühlte mich, als könne ich fliegen. Ich hatte das Gefühl, laufen zu müssen. … Ich habe seit über 45 Jahren keinen Arzt gesehen. … Alles Wasser, was ich brauche, bekomme ich aus Früchten und Gemüsen.
Mein Frühstück besteht aus Früchten. Ich esse jede Frucht, die gerade in Saison ist. Wenn die Frucht süß ist, esse ich ein Pfund davon. Ist sie es nicht, esse ich etwas mehr. Ich versuche, auch mittags Früchte zu essen. Später esse ich Salate bis 6 Uhr nachmittags, mit Zitrone und Körnern als geschmackliche Verfeinerung. Ich kaue langsam. Wenn ich nachts Hunger bekomme, esse ich getrocknete Früchte.

Ein Mensch sollte freundlich sein und anderen Gutes wünschen. Alles beginnt mit der Gesundheit der inneren Organe und endet mit der Gesundheit des Geistes.
Ich träume noch immer davon, die Welt zu umsegeln und so vielen Menschen zu helfen, wie ich nur kann, eine gesunde Lebensweise für sich aufzubauen.

Das Buch von Aterhov – eine sehr empfehlenswerte Lektüre! – könnt ihr euch kostenlos als PDF hier herunterladen.

Mehr über Vaghe Danielyan findet ihr unter anderem bei fruitarians.net (english) und bei vivirdivinamente (español).

Markus Rothkranz

… war gestern in Hamburg & ich hab mir seinen Vortrag angehört. Nachdem mich seine Ausstrahlung in diversen YouTube-Videos so begeistert hat, wollte ich ihn gern mal live erleben.

Erster Eindruck: Ein zwar attraktiver, Gesundheit ausstrahlender Mann, dem seine 48 Jahre nicht wirklich anzusehen sind … aber doch viel ruhiger, weniger berstend vor Energie, als er in manchen Filmen wirkte. Nun ja, er stand gestern ja auch nicht auf einer Bühne vor Hunderten von US-Amis sondern in einem verhältnismäßig kleinen Raum mit vielleicht 50 Menschen drin.

Markus hat (übrigens komplett auf Deutsch) über seinen Weg zur Gesundheit, zum Leben, berichtet. Dabei die wichtigsten Erkenntnisse über die richtige menschliche Ernährung in einfacher, eindrücklicher Form hervorgehoben: kein Fleisch, nur pflanzliche Nahrung, nichts Erhitzen, möglichst viele Wildpflanzen. Angenehm seine bestechend einfache Argumentation: Natürlich kannst du deinen Körper mit allem möglichen „füttern“, auch mit Steinen oder pulverisiertem Metall, und das (eine Zeitlang) überleben, aber das heisst noch nicht, dass es dir gut tut. Besonders betont hat er auch die Notwendigkeit der Reinigung des Körpers: solange dein Körper vollkommen vergiftet & verschlackt ist, kann auch die beste Nahrung der Welt ihn nicht schlagartig zu Hochform auflaufen lassen. Seine Empfehlung: zuerst Wasserfasten, so lange wie möglich. Anschließend weiterfasten mit Gemüsesäften. Dann erst mit veganer Rohkost-Ernährung weitermachen. Die aus möglichst viel Wildpflanzen bestehen sollte. Seine eigene Ernährung besteht überwiegend aus grünen Smoothies, zubereitet aus Früchten & Wildkräutern ca. 50:50, die er morgens frisch zubereitet & für den Tag in Glasflaschen abgefüllt mitnimmt. Meist isst er später dann noch einen Salat oder ein paar Nüsse. Damit ist er den ganzen Tag satt, energiegeladen, nie müde (er braucht nach eigener Aussage nur 4 Stunden Schlaf).

Der Gesundheit ist weniger Essen wesentlich zuträglicher, weil der Körper dann nicht so viel Energie für die Verdauung benötigt. Aber nicht erschrecken, ich will hier niemanden zum Hungern aufrufen: wie schon öfter erwähnt, sinkt der Bedarf an Nahrung im Laufe der Jahre mit Rohkost. Je reiner der Körper ist, desto weniger Nahrung braucht er um satt zu werden. Nach 20 Jahren Rohkost ist Markus‘ Nahrungsbedarf einfach auch nicht mehr so groß.

Seine Begründung für die Smoothies (statt die Wildkräuter einfach so zu essen): Zeitersparnis. Der Verzehr der Mengen an Grün, die wir brauchen, um uns gut zu ernähren, braucht – gründlich gekaut – einfach viel Zeit. Deswegen sind ja Gorillas, Kühe etc einen großen Teil des Tages mit Essen beschäftigt. In unserem modernen Leben geht das nicht. Zum Smoothie gemixt bekommen wir alles, was wir brauchen, in einfacher zu essender, ebenfalls gut verwertbarer Form. Auch dann, wenn wir mal den ganzen Tag unterwegs sind ohne die Gelegenheit, zwischendurch Wildkräuter zu finden.

Obwohl der Schwerpunkt des gestrigen Vortrags auf der Ernährung lag, hat Markus kurz angerissen, dass Gesundheit nicht nur durch die Ernährung beeinflusst wird; auch Bewegung, ein erfüllender Lebensstil im Einklang mit den eigenen Lebensvorstellungen und spirituelle Entwicklung spielen wichtige Rollen. Neue Erkenntnisse habe ich gestern nicht wirklich gewonnen, aber es war dennoch ein interessanter, unterhaltsamer Abend.

Die Quintessenz von Markus‘ Erzählungen, der ich mich auch komplett anschließen möchte: Folge deinem Herzen – bei der Ernährung, aber auch bei allem anderen im Leben. Der Kopf stört dabei nur, der weiss nur, was andere ihm dein Leben lang erzählt haben. Finde deinen eigenen Weg! Den muss jedeR für sich selbst herausfinden. Lass dich von anderen inspirieren und unterstützen – aber wie dein Weg aussieht, auch wie deine rohköstliche Ernährung genau zusammengestellt sein muss, um dich optimal zu nähren – das kannst nur du selbst herausfinden!

Mehr über Markus Rothkranz findet ihr übrigens bei YouTube und natürlich auf seiner Go-Raw-Now!-Website.