Zitronige Ideen

Zitronen stehen vergleichsweise selten auf meinem Speiseplan … esse ich doch am liebsten pur, unverarbeitet & „am Stück“ … und so schmecken mir Zitronen wirklich nur seeeehr selten. Zumindestens die „normalen“, doch sehr sauren Zitronen. Es gibt da ja auch, wusstest du das schon?, die Zuckerzitronen. Die tatsächlich so süß schmecken, dass du einfach reinbeissen & sie so essen magst! Aber das nur nebenbei …

In Zubereitungen verwende ich schon hin und wieder Zitronen – den Saft, die abgeriebene Schale oder auch das Fruchtfleisch. Lecker sowohl in süß-fruchtigen Rezepten, Naschereien und Torten als auch in pikanten Gerichten wie z. B. in Patés oder Saucen zu Gemüse-Pasta.

Inspiriert durch den Zitronenbaum, der hier in Portugal direkt vor meiner Tür steht und durch ein Rezept für Zitronenrohghurt, das Susanne mir heute schickte (vielen Dank dafür!), möchte ich ein paar einfache zitronige Rezepte mit dir teilen:

portugal-zitronen

  • Zitronenrohghurt (à la Susanne): 2-3 Bananen + 1/8 Stück Zitrone (mit Schale, in Bioqualität!) in den Mixer geben und glatt mixen.
  • Zitroneneis: 2-3 gefrorene Bananen + ein Stück Zitrone (mit Schale, in Bioqualität!) in einen starken Mixer geben und zu Eiscreme verarbeiten.
  • Zitronenpralinen: Mandeln mahlen, mit getrockneten Feigen und der abgeriebenen Schale 1/2 Zitrone (unbehandelt/in Bioqualität) im Mixer zu einem knetbaren Teig verarbeiten und Pralinen daraus formen.
    Mit frischen oder eingeweichten Feigen und Zitronensaft oder einem Stück Zitronenfruchtfleisch wird ein ebenfalls sehr leckeres, cremiges Dessert daraus.

Achte bei Zitronen, wenn du die Schale ebenfalls verwenden willst, unbedingt darauf, dass sie nicht behandelt wurde. Auch Bio-Zitronen sind manchmal gewachst, also auf jeden Fall vor der Verwendung gründlich mit warmem Wasser abwaschen!

Sehr lecker zum Aromatisieren von sowohl Torten & Desserts als auch Salatdressings finde ich auch geriebene gefrorene Zitrone. Dafür eine komplette Zitrone einfrieren und dann nach Bedarf mit einer Rohkostreibe ein wenig abreiben – sowohl die Schale als auch das Fruchtfleisch lassen sich so verwenden.

Über weitere, nicht-kulinarische Verwendungsmöglichkeiten für Zitronen bzw. Zitronenschalen habe ich in diesem Artikel schon einmal geschrieben.

Köstliche süße und herzhafte Rohkostrezepte findest du in meinen eBooks, die du dir hier ansehen kannst.

Sonntagsgaumenfreuden

Mit einem Engel schon zum Frühstück kann der Tag doch nur gut werden!

Mit einem Engel schon zum Frühstück kann der Tag doch nur gut werden!



Und falls du sie trotzdem brauchst – hier ist noch ein Stück Schokolaaade:

Weisse Schokolaaade - roh, vegan, ohne Zucker!

Weisse Schokolaaade – roh, vegan, ohne Zucker!



Vorsicht, die Schokolade ist superfettig – ganz und gar nicht mein Fall, aber die Tochter steht drauf. Du kannst sie übrigens ganz einfach nachmachen – hier ist das Rezept:
– Rohe Kakaobutter im Wasserbad bei knapp 40°C schmelzen
Degletdatteln in kleine Stücke schneiden
Rohe Cashewkerne grob zerkleinern
– Flüssige Kakaobutter in ein Schälchen geben, Dattel- und Cashewstücke dazugeben und alles für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Danach kannst du die festgewordene Schokolade in Stückchen brechen.

Zum Aufwärmen

Wenn es draußen friert: mach es dir drinnen, im Warmen, gemütlich & wärme deine Seele mit einem leckeren rohköstlichen veganen Winter-Eisbecher:

Wintereis - 100% Frucht, süß, sättigend und LECKER!

Wintereis – 100% Frucht, süß, sättigend und LECKER!

Das beste Erdbeersahneeis aller Zeiten!

Das beste Erdbeersahneeis aller Zeiten!



Und so gehts:

  1. Für das Eis auf dem oberen Bild (low fat, 80/10/10): schneide 1 kleine Banane in Scheiben, würfle 2 Medjooldatteln und mixe aus 2 (geschälten, in Scheiben oder Stücken) gefrorenen Bananen eine Eiscreme. Richte alles zusammen in einem Schälchen an und bestreue es nach Belieben mit einer Prise Zimt.
  2. Für den Beeren-Sahne-Eisbecher (nach Meinung der Tochter das beste Eis aller Zeiten!): mahle eine Handvoll rohe Cashews zu Mehl und weiche sie für ca. 2 Stunden in Wasser ein. Gib eine kleine Banane und 1 Tasse gefrorene Beeren dazu und vermixe alles zu einer dicken Eiscreme.

Guten Appetit!

Weitere leckere, einfache, fruchtige Rezepte findest du in meinen eBooks … z. B. Fruchtige Rezepte, einfach, fruchtig, 80/10/10-geeignet!

Iss was du willst!

Ganz undogmatisch!

  • Hast du Appetit auf Früchte? Dann iss soviele Früchte du magst!
  • Lust auf Grünes? Iss eine Riesenportion Grünzeug!
  • Jieper auf Schokolade? Genieße ein kleines Stück Schokolade!
  • Verlangen nach Pommes? Wie wäre es mit rohen Süßkartoffelpommes? Oder Avocado? Nicht das richtige? Dann vielleicht gedämpfte Kartoffeln mit Olivenöl und Salz?

Wenn du Lust auf etwas ganz Bestimmtes hast, signalisiert das einen bestimmten Bedarf. Den du sinnvollerweise decken solltest – jedoch nicht unbedingt mit dem, was dein Gehirn dir als erstes dazu vorgaukelt. Was du essen kannst, wenn es dich nach Folgendem gelüstet:

  • Protein -> iss Nüsse, Kichererbsen oder Mandelmus. Nussmilch ist auch eine prima Alternative!
  • Salz -> genauer: Mineralien! Iss einen großen Salat mit viel Grünem, Algen, Sellerie. Und einem Dressing dazu.
  • Zucker -> Iss Früchte! Frische, Ganze. Oder Zitronensaft in Wasser.
  • Schokolade -> Zeigt oft Magnesium- oder Eisenbedarf an. Ein großer Salat wird den decken. Auch Kohl, grüner Saft, grüner Smoothie. Wildkräuter sind besonders wirksam!
  • Fett -> Avocados, Nüsse, Kokosnuss.
  • Kohlehydrate -> statt Brot, Nudeln oder andere Getreideerzeugnisse: besser mehr Frisches essen. Vermutlich isst du nicht genug. Iss mehr Früchte und mehr Grünes!

Finde heraus, was, wieviel, in welcher Zusammenstellung dir gut tut! Es gibt keine allgemeingültigen Regeln. Dein Körper ist einzigartig, und du bist mehr als nur dein Körper – auch deine Seele & dein Geist gehören zu dir, alle drei & all ihre Erfahrungen beeinflussen deinen Nahrungsbedarf!

Lerne deine Gelüste zu unterscheiden, lerne, die richtigen Antworten darauf zu finden … und genieße diese Reise!

Rohköstliche Abendessen. Einfach, herzhaft, lecker!

Rohköstliche Abendessen. Einfach, herzhaft, lecker!

Leckere herzhafte rohköstliche Rezepte für deine Reise findest du in meinem neuesten eBook „Rohköstliche Abendessen“ – 28 herzhafte, fettarme, einfach zuzubereitende rohvegane Gerichte!

Bestellen kannst du es hier im Shop!

Roh & froh – den ganzen Tag!

Du bist den ganzen Tag über glücklich & gut genährt von köstlichen, frischen Früchten. Reif, süß & saftig bringen Sie dir jede Menge Energie, ergänzende Wildkräuter oder Salate dazu die benötigten Mineralien. Doch spätestens zur Abendessenszeit wächst der Appetit auf etwas Herzhaftes. Auf ein „richtiges“ (zubereitetes) Essen, wie du es jahrelang gewöhnt warst.

Kommt dir das bekannt vor?
Dann ist mein neuestes eBook für dich! Denn: das geht auch mit Rohkost! Sogar mit fettarmer Rohkost!

Um in solchen Momenten nicht auf deine bekannten Kochkostgerichte oder Fast Food zurückzugreifen, solltest du dir möglichst schnell eine Handvoll einfach zuzubereitende herzhafte Lieblingsrezepte zulegen. Rohköstliche natürlich! Genau wie bei der Kochkost lassen sich auch rohköstlich aus wenigen, einfach zu beschaffenden Basiszutaten viele leckere Gerichte zubereiten.

Im neuen eBook „Rohköstliche Abendessen“ findest du 28 unserer liebsten herzhaften Abendessen-Rezepte.

Alle Rezepte sind – wie immer – einfach nachzumachen und kommen mit wenigen Zutaten aus. Außerdem sind sie fettarm, 80/10/10-tauglich, eignen sich also für eine kohlehydratbasierte, fettarme Ernährung.

Zur Bestellung geht es hier!

Rohköstliche Abendessen. Einfach, herzhaft, lecker!

Rohköstliche Abendessen. Einfach, herzhaft, lecker!

(Das eBook kommt als PDF, einfach am Computer zu lesen oder auszudrucken; ein eBook-Reader wird dafür nicht benötigt.)

Oh, mega-lecker! Naschen mit Omega-Fettsäuren

(O)Mega-Knusper-Pralinen

(O)Mega-Knusper-Pralinen



Zutaten:

  • 2 EL geschälten Hanf
  • 1 EL ungeschälten Hanf
  • 3-4 Bananen

Zubereitung:

Geschälten Hanf mahlen, mit den Bananen zu einer Creme vermixen. Die ungeschälten Hanfkörner mit dem Löffel unterrühren. Einige Millimeter dick ausstreichen & im Trockner bei 35° solange trocknen lassen, bis sich der Teig von der Unterlage abziehen lässt. Aufrollen & in 1-2 cm breite Pralinen schneiden.

Hanf gehört zu den Nahrungsmitteln mit einem optimalen Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6, genauer von Linolensäure zu Linolsäure. Eine andere, kostengünstige optimale Quelle für die essentiellen Fettsäuren sind Wildkräuter! Mehr über die Bedeutung von der essentiellen Fettsäuren kannst du hier nachlesen. Oder es dir einfach schmecken lassen 🙂

Das Rezept für die (o)mega-leckeren Pralinen stammt übrigens aus meinem Rezepte eBook „Süßes für festliche Tage“ … in dem natürlich noch viele weitere, leckere Rezepte zu finden sind 🙂

Rohkost für den Abend

Eine Herausforderung bei der Umstellung zu einer rohköstlichen, früchtebasierten, fettarmen Ernährung ist für die meisten nicht etwa in erster Linie der Verzicht auf Süßigkeiten … da bieten Früchte so viele köstliche Alternativen, und wem das nicht reicht, der findet reichlich Rezepte für den Süßhunger befriedigende fruchtige Rezepte.

Schwieriger wird es oft am Abend. Wenn der Körper Appetit auf Herzhaftes signalisiert. Und sich Zunge & Bauch mit Grünzeug pur (noch) nicht so richtig zufrieden geben wollen. Für all die, die auf der Suche nach herzhaften, fettarmen, einfachen Rezepten sind, hab ich ab heute etwas Neues: in meinem neuesten eBook findest du 18 Rezepte, 9 süße Gerichte für den Tag & 9 herzhafte Gerichte für den Abend. Selbstverständlich alle roh, vegan, fettarm & wie immer: ganz einfach nachzumachen!

eBook: Herzhafte & süße Rezepte!

Für mehr Info & zum Bestellen hier klicken!

Fruchtige Rezepte – supereinfach & 80/10/10-tauglich

Das beste Essen der Welt, eine riesige Palette köstlicher Früchte & grüner Blätter, hält die Natur für uns bereit. Es nährt uns optimal & bedarf keinerlei Zubereitung.

Weil es manchmal jedoch einfach Spaß macht, etwas zu gestalten – sei es für dich selbst, für die Familie oder Gäste – habe ich hier einige super-einfache, fruchtige Rezepte für dich zusammengestellt.

Einfach – das heisst: alles ist sehr leicht nachzumachen. Und einfach heisst auch: einfache Kombinationen – jedes Rezept kommt mit 1, 2 oder maximal 3 Zutaten aus.

Das eBook wird als PDF geliefert & enthält über 20 Rezepte & Ideen aus den letzten Monaten. Alle sind 80/10/10-tauglich, eignen sich also für eine kohlehydratbasierte, fettarme Ernährung.

Hier geht’s zur Bestellung.

Sushi a la canarias

Roh-vegane Sushi, nach einem Rezept von Gila, begleiten uns schon seit Jahren & kommen zu besonderen Gelegenheiten immer mal wieder auf den Tisch. Da ich hier auf Teneriffa bisher noch keinen Bio-Stangensellerie auftreiben konnte, habe ich ein bisschen experimentiert – und dabei eine köstliche Alternative entdeckt. Etwas leichter & irgendwie erfrischender:

Rezept

Zutaten:
– Sonnenblumenkerne
– ein paar Blätter Salat
– Petersilie
– Zitronensaft
– Knoblauch
– Currypulver
– nach Geschmack Salz oder gemahlene Algen
– rohe Sushi-Nori-Blätter (gibt es bei lifefood)
– Gurke, Paprika, Avocado

Sonnenblumenkerne über Nacht einweichen, dann abgießen, abspülen & mit den übrigen Zutaten im Mixer oder der Küchenmaschine pürieren. Am leckersten ist es, wenn du die Creme nicht ganz glatt mixt.

Die Füllung gleichmäßig auf einem Nori-Blatt ausstreichen, 2 Reihen mit Streifen oder Stiften von Gurke, Paprika und Avocado belegen, zusammenrollen und mit einem scharfen Messer in Stücke schneiden.

Noch leichter und mehr nach meinem Geschmack ist diese Variante:

Nur wenig von der Sonnenblumenkern-Füllung auf den Algen verteilen (oder sie ganz weglassen), dafür mehr Avocado (ich habe Fuerte genommen, die ist nicht so fettig wie die Hass), Paprika und Gurke wrappen.

Sommerliche Rohkostrezepte

Gerade jetzt im Sommer fällt die Rohkost sicher den meisten leicht. Das Angebot an regionalen Früchten & Gemüsen ist groß, Wildkräuter sprießen überall, und bei warmem Wetter schmeckt ohnehin nichts besser als frische Früchte & Salate! Für so manchen gehören zum Sommer aber auch Eisbecher. Knusprige Chips & pikante Saucen zu den Salaten. Die an frühere Urlaube erinnernden Spaghetti …

Im allgemeinen würde ich den Versuch, frühere Lieblings-Kochkost-Gerichte in roher Version „nachzubauen“, nicht empfehlen. Es ist einfach nicht dasselbe. Viel einfacher und genußvoller ist es, neue Gerichte aus rohen, veganen Nahrungsmitteln in den Speiseplan aufzunehmen. Manchmal jedoch kann der Jieper scheinbar unstillbar sein. Dann heisst es kreativ werden.

16 sommerliche roh-vegane Rezepte, ausführlich getestet und besonders bei der Tochter sehr beliebt, findest du in meinem soeben fertiggestellten (ja, wirklich … endlich!) eBook „Rohe Sommer-Rezepte“.