Einfach gesund, einfach glücklich

Das Leben ist ganz einfach. Und dich gesund zu ernähren, ist noch einfacher. Der Schlüssel zum Glück … und zur richtigen Ernährung … liegt in dir selbst. Horch in dich hinein, höre auf deine Seele & auf deinen Körper & tu das, was dir gut tut!

Dabei ist Essen sicher nicht alles & gewiss nicht das alleinige Allheilmittel auf dem Weg zum Glück. Jedoch ist Gesundheit, körperliches Wohlbefinden, ebenso sicher eine entscheidende Grundlage für das Glücklichsein. Und dafür ist deine Ernährung ein entscheidender Faktor.

Du bist der/die Experte/in für dich selbst. Niemand weiss besser als du, was du brauchst und was dir gut tut. Für dich zu sorgen, ist deine Aufgabe & nur du trägst die Konsequenzen – also übernimm die Verantwortung für dich selbst!

Bei einem gemeinsamen Essen fragte mich eine Mitbewohnerin kürzlich nach den Nährwerten von Datteln. Ich hab das mal irgendwann recherchiert & weiss, dass Datteln reich an Eisen, Calcium, Kalium & Magnesium sind. Außerdem liefern sie jede Menge Kohlehydrate – Zucker! – und damit Energie! Vor allem aber weiss ich, dass sie mir meist gut schmecken, mich satt machen, mir gut tun. Und deswegen esse ich sie. Wenn ich keinen Appetit darauf habe, sie mir nicht gut schmecken, oder es gar an den Zähnen zieht, esse ich sie nicht. Dasselbe gilt für alle meine Nahrungsmittel. Dabei sind mir Theorien zu Nahrungsmitteln, die ich lt. Empfehlung anderer Menschen unbedingt (oder auf keinen Fall) essen sollte, ziemlich gleichgültig. Ich muss nicht wissen, welchen Nährwert mir eine Papaya bringt, um mich von dieser Frucht bestens zu ernähren. Wenn es mir allein mit Papaya hervorragend geht, muss das andererseits für dich noch lange nicht genauso sein.

Wenn es dir Spaß macht, informier dich über Vitalstoffe, Kohlehydrate etc. … nötig für eine gesunde Ernährung ist es nicht. Und das Wissen allein verbessert deine Gesundheit eh kein bisschen – entscheidend ist dein Handeln. Und das gelingt am Besten, wenn du es einfach hälst. Ganz ohne Studium der Theorien hast du bereits alles, was du für deine richtige Ernährung brauchst: deine Sinne, dein Feingefühl! Vergiss all die Lehren und Theorien; probier aus, was für dich gut funktioniert. Nimm dir Zeit zum Essen und höre auf die Signale deines Körpers.

Gib deinem Körper Zeit, sich an eine geänderte gesündere Ernährungsweise zu gewöhnen, an neue natürliche Geschmäcker. Iss nichts, was dir nicht schmeckt oder dir nicht gut tut … wenn dir Tomaten gut schmecken, du aber Gelenkschmerzen davon bekommst … benutz deinen Verstand und höre besser auf die Gelenke als auf die Zunge. Dein Körper ist das Einzige, was definitiv dieses ganze Leben lang bei dir bleiben wird … behandle ihn also gut!

Erfahrungsgemäß stehen die Chancen gut, dass eine rohköstliche, natürliche, deinen Bedürfnissen entsprechende Ernährung nicht nur deine Gesundheit sondern ebenso deinen Gemütszustand verbessern wird.

paprika560

Iss was du willst!

Ganz undogmatisch!

  • Hast du Appetit auf Früchte? Dann iss soviele Früchte du magst!
  • Lust auf Grünes? Iss eine Riesenportion Grünzeug!
  • Jieper auf Schokolade? Genieße ein kleines Stück Schokolade!
  • Verlangen nach Pommes? Wie wäre es mit rohen Süßkartoffelpommes? Oder Avocado? Nicht das richtige? Dann vielleicht gedämpfte Kartoffeln mit Olivenöl und Salz?

Wenn du Lust auf etwas ganz Bestimmtes hast, signalisiert das einen bestimmten Bedarf. Den du sinnvollerweise decken solltest – jedoch nicht unbedingt mit dem, was dein Gehirn dir als erstes dazu vorgaukelt. Was du essen kannst, wenn es dich nach Folgendem gelüstet:

  • Protein -> iss Nüsse, Kichererbsen oder Mandelmus. Nussmilch ist auch eine prima Alternative!
  • Salz -> genauer: Mineralien! Iss einen großen Salat mit viel Grünem, Algen, Sellerie. Und einem Dressing dazu.
  • Zucker -> Iss Früchte! Frische, Ganze. Oder Zitronensaft in Wasser.
  • Schokolade -> Zeigt oft Magnesium- oder Eisenbedarf an. Ein großer Salat wird den decken. Auch Kohl, grüner Saft, grüner Smoothie. Wildkräuter sind besonders wirksam!
  • Fett -> Avocados, Nüsse, Kokosnuss.
  • Kohlehydrate -> statt Brot, Nudeln oder andere Getreideerzeugnisse: besser mehr Frisches essen. Vermutlich isst du nicht genug. Iss mehr Früchte und mehr Grünes!

Finde heraus, was, wieviel, in welcher Zusammenstellung dir gut tut! Es gibt keine allgemeingültigen Regeln. Dein Körper ist einzigartig, und du bist mehr als nur dein Körper – auch deine Seele & dein Geist gehören zu dir, alle drei & all ihre Erfahrungen beeinflussen deinen Nahrungsbedarf!

Lerne deine Gelüste zu unterscheiden, lerne, die richtigen Antworten darauf zu finden … und genieße diese Reise!

Rohköstliche Abendessen. Einfach, herzhaft, lecker!

Rohköstliche Abendessen. Einfach, herzhaft, lecker!

Leckere herzhafte rohköstliche Rezepte für deine Reise findest du in meinem neuesten eBook „Rohköstliche Abendessen“ – 28 herzhafte, fettarme, einfach zuzubereitende rohvegane Gerichte!

Bestellen kannst du es hier im Shop!

Ein Rohkosttag für die Familie

Zu Gast bei einer Familie, die sich (wieder) mehr Rohkost in ihrem Alltag wünscht & um Inspiration & Motivation gebeten hat. Ich habe dort einen Tag rohköstlich gestaltet – so sah es aus, und es kam sowohl bei Erwachsenen wie auch bei den Kindern (8 und 11 Jahre alt) gut an:

Frühstückstörtchen*

Frühstückstörtchen*



Mittagessensvorbereitung

Mittagessensvorbereitung

Rohe Falafeln

Rohe Falafeln



Zum Abendessen stand ein buntes Sortiment auf dem Tisch:

  • Sonnenblumenkern-Paté
  • Pasta mit pikanter Sauce
  • Geschnittenes Gemüse
  • Avocado
  • ein Salat aus Salat, Gurke, Tomate, Hanf, angemacht mit Olivenöl

dinner1dinner2pasta-maispaprika-sauce

Wünscht auch du dir mehr Rohkost in deinem Alltag, für dich und/oder deine Familie? Vielleicht möchtest du es einfach mal ausprobieren, zum Beispiel mit diesem köstlichen Beerentörtchen zum Sonntagsfrühstück? Es geht ganz einfach! Das Rezept findest du im nächsten Newsletter! Falls du meinen kostenlosen Newsletter noch nicht bekommst, kannst du dich gleich hier, rechts von diesem Artikel, dafür anmelden.

Gerne komme ich auch zu dir nach Hause & unterstütze dich bei der Gestaltung deiner rohköstlichen Ernährung – bei Interesse sprich mich einfach an!

Weitere tolle Rohkost-Rezepte findest du in meinen eBooks – ganz einfach hier im Shop bestellbar! (Übrigens: alle eBooks sind einfache PDFs, die du an jedem Computer lesen oder auch ausdrucken kannst. Du brauchst dafür keinen speziellen eBook-Reader.)

Inspirierend: 90-jähriger Roh-Veganer

Vaghe Danielyan, geboren 1920 in Konstantinopel, ernährt sich seit 1963 roh und vegan. Seitdem seine Frau Nina ihm das berühmte Buch von Aterhov: Arshavir ter Hovannessian in die Hand gedrückt hatte. Er betreibt Yoga und läuft täglich vor dem Frühstück. Sein Aussehen entspricht etwa dem eines 65-jährigen & er ist offensichtlich fitter als ich. Noch im vergangenen Jahr ist er einen Marathon mitgelaufen, bei dem er als der älteste Teilnehmer als 54. ins Ziel kam. Seine Ernährung besteht aus Früchten, Nüssen & Gemüsen/Grünzeug. Bevor er zur Rohkost kam, war er nach vielen Jahren in erst deutscher Kriegsgefangenschaft, dann sowjetischer Inhaftierung mit grauenhafter Ernährung in desolater Verfassung. Vegane Rohkost, körperliches Training & eine positive Lebenseinstellung haben seinen Körper regeneriert, ihm seine Gesundheit zurückgegeben. Und bis heute erhalten! Hat hier noch irgendjemand Sorge vor Mängeln durch vegane rohe Ernährung???

So beschreibt Danielyan selbst seine Lebensweise:

Ich habe das Buch wieder und wieder gelesen. Und mich entschieden, mein Leben zu ändern. Seitdem lebe ich ein neues Leben. Zuerst habe ich mein überschüssiges Gewicht verloren, dann begann mein Körper sich zu reinigen. Ich bekam all diese Bläschen & Ausschläge. Aber ich war froh, weil ich wusste, dass mein Körper sich selbst wieder heilte. … Ich wachte auf und fühlte mich, als könne ich fliegen. Ich hatte das Gefühl, laufen zu müssen. … Ich habe seit über 45 Jahren keinen Arzt gesehen. … Alles Wasser, was ich brauche, bekomme ich aus Früchten und Gemüsen.
Mein Frühstück besteht aus Früchten. Ich esse jede Frucht, die gerade in Saison ist. Wenn die Frucht süß ist, esse ich ein Pfund davon. Ist sie es nicht, esse ich etwas mehr. Ich versuche, auch mittags Früchte zu essen. Später esse ich Salate bis 6 Uhr nachmittags, mit Zitrone und Körnern als geschmackliche Verfeinerung. Ich kaue langsam. Wenn ich nachts Hunger bekomme, esse ich getrocknete Früchte.

Ein Mensch sollte freundlich sein und anderen Gutes wünschen. Alles beginnt mit der Gesundheit der inneren Organe und endet mit der Gesundheit des Geistes.
Ich träume noch immer davon, die Welt zu umsegeln und so vielen Menschen zu helfen, wie ich nur kann, eine gesunde Lebensweise für sich aufzubauen.

Das Buch von Aterhov – eine sehr empfehlenswerte Lektüre! – könnt ihr euch kostenlos als PDF hier herunterladen.

Mehr über Vaghe Danielyan findet ihr unter anderem bei fruitarians.net (english) und bei vivirdivinamente (español).