07-snack

Hunger, Appetit … oder zu viel Energie?

Kennst du das? Du hast erst vor Kurzem ausreichend gegessen und hast trotzdem schon wieder Hunger? Eigentlich bist du satt, aber du siehst oder riechst etwas Verlockendes und möchtest davon essen? Es gibt Tage, an denen du ständig isst und dich die ganze Zeit hungrig fühlst?

Zunächst: Lerne zu unterscheiden zwischen echtem Hunger und falschem Hunger. Letzteren kannst du besser Appetit nennen. Das ist das Verlangen nach Essen, ohne echten Hunger. Wenn etwas gut aussieht oder riecht. Wenn du essen willst, weil du um diese Uhrzeit/in dieser Situation immer isst (Gewohnheit). Oder wenn du Entgiftungssymptome unterdrücken bzw. vermeiden willst.

Echter Hunger hingegen tritt auf, wenn dein Körper wirklich Nahrung braucht. Nur dann ist er auch in der Lage, die Nahrung optimal zu verdauen und zu verwerten.

Wie lassen sich echter und falscher Hunger nun unterscheiden? Spüre in dich hinein, schau, wie du dich fühlst. Die folgenden Empfindungen deuten auf falschen Hunger hin:

  • Kopfschmerzen
  • ein trockenes oder pelziges Gefühl im Mund
  • ein Gurgeln oder ein enges Gefühl im Magen
  • Schnupfen
  • das Verlangen nach einem ganz bestimmten Nahrungsmittel (manchmal genau nach dem, was dein Körper gerade zu entgiften versucht!)
  • du fühlst dich deprimiert oder neblig im Kopf
  • du fühlst dich sehr unruhig

Die Symptome von echtem Hunger hingegen sind z. B.

  • ein leerer Magen
  • ein wässriger Mund
  • du fühlst dich klar und positiv und ruhig
  • du bist zufrieden mit natürlicher, einfacher Nahrung wie einem einfachen Salat oder einer Frucht, statt nach etwas Speziellem (Schokolade, Pizza, Burger …) zu verlangen.

Ein guter Weg um herauszufinden, ob du echten Hunger hast, ist, zunächst abzuwarten. Eventuell auch zu schauen, ob du eigentlich etwas anderes als Essen brauchst – eine Pause, Bewegung, Gesellschaft, Trost … . Oder ob irgendwelche Emotionen in dir angeschaut & gefühlt werden wollen, statt sie mit einem Stück Schokolade oder ein paar Datteln zu betäuben.

Kümmere dich um deine eventuellen anderen Bedürfnisse. Falscher Hunger wird nach einer Weile wieder verschwinden – insbesondere dann, wenn du das ihm zugrundeliegende wirkliche Bedürfnis befriedigst. Echter Hunger hingegen bleibt und wird größer. Dennoch geht es dir dabei eher gut.

Falscher Hunger, insbesondere wenn er mit körperlichem Unwohlsein oder dem Verlangen nach bestimmten Nahrungsmitteln einhergeht, könnte darauf hindeuten, dass dein Körper (oder dein Gemüt) etwas zu entgiften haben. Dies ist meistens mit unangenehmen Empfindungen verbunden – mögen sie körperlicher oder emotionaler Natur sein. Da die meisten von uns so beschaffen sind, dass wir Unangenehmes zu vermeiden suchen und nach angenehmen Erfahrungen streben, verlangt dann etwas in uns nach Essen. Um uns zu trösten, um uns unmittelbar angenehme Gefühle zu verschaffen, oder um die Entgiftung und ihre Symptome zu stoppen.

Ein anderes Phänomen, welches häufig bei sich relativ natürlich und vitalstoffreich ernährenden Menschen auftritt – um so häufiger, je leichter die Ernährung ist – ist eine gesteigerte Unruhe kurz nach dem Essen. Bedingt durch (ungewohnten) Energieüberschuss und die Unfähigkeit, diese Energie in unserem häufig eher durch Routine und Bewegungsarmut geprägten Alltag sinnvoll zu kanalisieren. Statt sie zu nutzen für z. B. Tanzen, Sport, Sex, (körperliche) Arbeit oder künstlerische Projekte, empfinden wir sie als störend und versuchen, sie zu betäuben.

Vielleicht weisst du dank des Überflusses, in dem wir alle leben, gar nicht mehr, wie sich echter Hunger anfühlt? Ich schlage dir ein Experiment vor: lass einmal das Frühstück aus! Vermutlich wirst du zu deiner gewohnten Frühstückszeit oder kurz danach „hungrig“ werden und vielleicht einige der oben genannten Symptome erleben. Iss trotzdem nichts! Nach einiger Zeit wird der „Hunger“ verschwinden. Wirklich hungrig wirst du dann vielleicht um die Mittagszeit herum werden.

Der „Hunger“, den wir in unserem von Fülle und Überfluss geprägtem Leben meistens spüren, ist eher ein Zeichen von Gewohnheit. Dein Körper ist einfach daran gewöhnt, zu bestimmten Zeiten eine gewisse Menge an Essen zu bekommen. Häufig hat dein Körper noch nicht mal die vorige Mahlzeit verdaut, wenn es schon die nächste gibt.

Ich möchte dich hier nicht zum Hungern animieren, sondern dich nur motivieren, mehr und genauer auf deinen Körper und seine wirklichen Bedürfnisse zu achten. Ich gehe davon aus, dass die meisten der hier Mitlesenden genau wie ich im relativen Luxus leben und so gut wie immer mehr als genug zu essen zur Verfügung haben. Für einen solchen Überfluss ist unser Körper aber nicht konzipiert, und ihn ständig mit Nahrung zu überladen tut auf die Dauer nicht gut.

Höre auf deinen Körper (& deine Seele) und achte gut auf dich! Übertreibe es auch nicht mit diesen Anregungen – es geht nur um mehr Achtsamkeit für deinen Körper. Echter Hunger, insbesondere verbunden mit Schwächegefühl, sollte selbstverständlich befriedigt werden!

So stoppst du unkontrolliertes Essen

Kennst du das auch, das Gefühl, den ganzen Tag essen zu wollen? Schon kurz nach einer Mahlzeit wieder und wieder in die Küche zu laufen, und immer wieder noch eine Kleinigkeit zu essen? Sicher kein Problem, wenn es mal vorkommt, doch wenn das eher dein alltägliches Essverhalten ist, möchtest du vielleicht etwas daran ändern. Denn auf die Dauer funktioniert die Verdauung besser, wenn der Magen nicht permanent zu tun hat. Auch bleibt dir viel mehr Energie (wusstest du, dass die Verdauung ein unglaublich energiefressender Vorgang ist?) … und nicht zuletzt: viel mehr Zeit für andere Dinge!

Hier ist ein Tipp für dich, wie du (wieder) lernen kannst, dich auf deine Mahlzeiten (oder Snacks) zu freuen. Die Vorfreude zu genießen, das Warten, die Ruhe zwischen den Mahlzeiten. Du kannst lernen, im voraus zu planen, nach Plan zu essen – und es ist ganz einfach!

  • In dem Moment, wo du einen Jieper auf etwas zu essen hast, oder dich impulsiv entscheidest, etwas zu essen – leg es beiseite und sage „Ich werde das zur nächsten vollen Stunde essen.“. Dann gehst du zurück zu dem, was du gerade getan hast, oder zu dem, was als nächstes ansteht.

Auf diese Art wirst du wirklich viel mehr erledigt bekommen! Außerdem hilft es dir, zu einem Gefühl der Sicherheit über deine Nahrungsversorgung zu finden. Erstaunlich viele Menschen in unserer Überfluss-Gesellschaft haben ständig Angst, es könne nicht (mehr) genug zu essen geben und sie müssten hungern. Auch das ist häufig ein Grund für zwanghaftes Essen.

Probier es einfach mal aus … vielleicht wird es mit deinen Essgewohnheiten gleich dein ganzes Sein umkrempeln. 🙂

Danke für diesen Tipp, Jinjee!

Essen als Schutz

Bei meinem letzten „Versuch“ hab ich es mal wieder deutlich gemerkt: Avocado mit Salat und Algen zum Abendessen ist zwar lecker und fühlt sich kurzfristig durchaus gut und befriedigend in meinem Bauch an. Aber am Morgen danach fühle ich mich einfach nicht so wohl. Immer noch schwer, voll im Bauch, ein leicht unangenehmer Geschmack im Mund … Warum ich es immer mal wieder probiere? Tja, mehr als der Bedarf meines Körpers nach Fett (dem reicht wirklich ziemlich lange der Fettgehalt der Früchte, die ich esse) ist es gelegentlich das Verlangen des Gemüts, der Seele nach Fettigem/Schwerem … emotionales Essen also.

Der ernährungsmäßige Werdegang vieler Rohköstler ähnelt meinem: in der Anfangsphase ist der Appetit auf fettiges, schweres, oftmals auch salziges Essen groß. Gourmetrohkost oder große Mengen gehaltvoller Urkost (Avocados, Nüsse) geben ein ähnliches Gefühl wie die vorher genossene Kochkost. Wer auf fettarme Früchteernährung à la 80/10/10 umstellt, landet oft sehr schnell bei unglaublichen Mengen an Essen.

Essen bietet eben auch einen emotionalen Schutz. Viele bemerken, dass sie belastende Alltagssituationen (wie z. B. den ungeliebten Job, eine lärmbelastete Wohnsituation, Großstadtstress etc) mit Rohkost schlechter ertragen können. Je leichter die Ernährung, desto offener werden wir für Einflüsse von außen, desto verletzlicher auch. Das Eins-Sein mit Allen und Allem wird viel deutlicher empfunden und es braucht seine Zeit, den Umgang zu erlernen; sich damit sicher zu fühlen. So jedenfalls meine Beobachtung.

Essensmäßig gibt es da mehrere Stufen: Kochkost (die Unterteilung erspare ich mir jetzt mal; natürlich ist auch Kochkost nicht gleich Kochkost) – schwere/fette Rohkost, evtl. inkl. Gourmetrohkost=nachgemachter Kochkostgerichte – leichtere Rohkost, weniger Verarbeitetes, einfachere Rezepte – leichte, fettarme Mono-Früchte- und Grün-Rohkost in erkennbar geringer werdenden Mengen … naja, so ungefähr. In Belastungssituationen neigen wir offenbar, zum Schutz des eigenen Selbst, zu Rückfällen auf vorhergehende Stufen. Wobei wir mit zunehmender Sensibilität dabei auch immer deutlicher merken, dass dies nicht das ist, was unser Körper will und so im Laufe der Zeit lernen, mit emotionalen und anderen Belastungen auf andere Art zurechtzukommen; bei uns zu bleiben, ohne uns durch Schutzwälle aus Nahrung abgrenzen zu müssen. Leichteres und weniger essen wird somit möglich.

Hast du auch solche Erfahrungen gemacht mit Rohkost? Wie gehst du damit um?

Emotionales Essen

Comfort food, Trostessen – schweres, schwerdauliches Essen. Ein weitverbreiteter Versuch des Umgangs mit schmerzhaften Gefühlen. Uns mit Essen trösten, oder besser: unsere Gefühle mit Essen betäuben – wieso funktioniert das eigentlich? Wir haben nur begrenzte Nervenkapazitäten. Essen zu verdauen & Emotionen zu verarbeiten braucht beides so viel unserer Energien, dass es gleichzeitig nicht geht. Wie Douglas Graham im „80/10/10“-Buch so schön veranschaulicht, ist das gut bei Beerdigungen zu beobachten: manche Gäste sind so aufgewühlt, dass sie keinen Bissen herunterbekommen, andere können nicht aufhören zu essen.

Wenn wir unsere Ernährung umstellen, vegetarisch werden, vegan oder roh, spüren wir nach und nach (oder plötzlich, je nach Art der Umstellung) unsere Gefühle (wieder). Zweifellos eine Erfahrung, die die Umstellung schwer machen kann. Manche fallen deshalb wieder zurück in ihre vorigen Essgewohnheiten. Oder versuchen, einen Ausgleich innerhalb der Rohkost zu finden, zum Beispiel durch das Essen großer Mengen von Nüssen oder Ähnlichem. Früchte, so lecker & befriedigend sie auch sind, sind jedenfalls nicht geeignet, uns derart zu betäuben.

Die wirkliche Lösung ist einfach, wenngleich nicht unbedingt leicht: behalte dein emotionales Gleichgewicht & lerne (wieder), deine Gefühle zu leben!

Die gute Nachricht: du musst nicht den ganzen Weg mit einem Schritt zurücklegen. Manche gestalten ihre Rohkostreise mit viel Hin & Her zwischen Roh- und Kochkost. Ich bin zwar seit meinem ersten Tag roh geblieben, habe zu Beginn aber tatsächlich große Mengen an Nüssen & Trockenfrüchten gegessen & hatte in den darauffolgenden Jahren immer wieder Phasen mit vielen Zubereitungen, zu viel Fett usw … interessanterweise definiert sich „comfort food“ im Laufe der Zeit immer wieder neu. Die als schwer, erdend, empfundenen Speisen sind bei mir tatsächlich immer leichter geworden: einfachere Zubereitungen, Mischungen aus wenigen Zutaten, einfach nur noch Fettfrüchte – momentan fühle ich mich schon „schwer“, wenn ich eine Mahlzeit aus mehreren Zutaten esse. So taugt mittlerweile der köstliche „BAD-Pie“ schon als Seelentröster 😉 (& dennoch sicher noch eine Zeitlang weiterhin einfach als festliche Ausnahme zu besonderen Anlässen!)

Emotionales Essen

Wenn wir unsere Ernährung verändern, natürlicher essen, leichter verdaulich, weniger belastend oder auch einfach weniger, gewinnt der Körper Energie. Statt mit der Verdauung & Entgiftung des gerade Aufgenommenen kann er sich mit dem Abbau alter „Rückstände“ beschäftigen. Entgiften also.

Das funktioniert nicht nur auf körperlicher sondern ebenfalls auf seelischer Ebene. Seelische Entgiftungskrisen können durchaus extreme Erfahrungen sein. Wenn wir sie zulassen. Die aufkommenden Gefühle zulassen.

Emotion. Darin steckt das Wort „Motion“. „Bewegung“. Gefühle in Bewegung, hochkommende Gefühle, das fühlt sich nicht immer gut an. Ähnlich wie körperliche Empfindungen im Zusammenhang mit freiwerdender Energie nicht immer angenehm sind. Ebenso wie diese lassen sich auch unbequeme Gefühle unterdrücken, betäuben, zurückdrängen. Durch Essen.

Die meisten von uns haben eine emotionale Beziehung zum Essen. Eine von früh an geprägte, oft unbewusste Beziehung. Die uns wider besseren Wissens & trotz vielfach wiederholter Erfahrungen & Erkenntnisse oftmals lange davon abhält, unser Essverhalten in Richtung besserer, gesünderer Ernährung zu ändern. Oder uns immer wieder auf dem Weg umkehren lässt.

Essen sollte dem Zweck dienen, unseren Körper zu nähren, ihm Nährstoffe zuzuführen. Ausreichend, aber nicht im Übermaß. Nichts gegen Genuss beim Essen, der gehört dazu, ist jedoch nicht der Zweck der Nahrungsaufnahme. Wir sollten zu einer Ernährungsform finden, die uns nährt & gesund erhält. Essen um zu leben. Nicht leben um zu essen.

Was kann helfen, deine Beziehung zum Essen zu verändern? Ein paar Gedanken dazu:

  • Das Verlangen nach Nahrung ist körperlich. die Besessenheit von Nahrung ist emotional. Verlangen nach Nahrung zeigt den Nährstoffbedarf unserer Zellen an. Je besser du diesen deckst, mit natürlicher, mineralstoffreicher Nahrung, desto eher lässt das Verlangen nach.
  • Iss, wenn du isst. Zen. Iss nicht nebenbei, während du andere Dinge erledigst. Iss entspannt & bewusst.
  • Kultiviere eine Einstellung der Dankbarkeit für deine Nahrung.
  • Es gibt nichts, was du nicht auch morgen essen könntest. Also auch keinen Grund, alles heute aufzuessen.
  • Sei gut zu dir & konzentriere dich auf das, was dir gut tut. Wenn du trotzdem mal etwas isst, was du „eigentlich“ nicht willst – verzeih dir & sieh weiter nach vorne. Es gibt nichts, auf das du für immer verzichtest. Du kannst immer noch alles essen, was du willst – du entscheidest einfach nur, es diesmal nicht zu tun.
  • Bevor du isst: frage deinen Körper, ob & was er essen will. Wirklicher Hunger kommt vom Körper, ist das Bedürfnis nach Nahrung. Wenn dein körperlicher Hunger gestillt ist, finde eine andere Möglichkeit, deinen emotionalen Hunger zu stillen, dein Herz & deine Seele zu nähren.
  • Es gibt viele andere Wege, dich zu beschäftigen, dich zu trösten, dich zu vergnügen – finde sie! Mach dir eine Liste mit Möglichkeiten. Wenn du ohne körperlichen Hunger essen willst – halte inne & versuch es mit etwas anderem von der Liste.
  • Wenn du körperlich satt bist & dennoch weiter essen willst, finde heraus, was du durch das Essen erreichen willst: was möchtest du in diesem Moment gerade nicht fühlen?
  • Vielleicht hast auch du deine Innere Stimme schon in frühester Kindheit verloren. Natürliche Ernährung hilft dir sie wiederzufinden. Nur du entscheidest, was du isst (& was nicht), was du sagst, fühlst & wie du deine Gefühle äußerst!
  • Sei so beschäftigt mit deinem Leben & deiner Liebe zum Leben, dass Essen zur Nebensache wird, du es vielleicht sogar vergisst.

Der Weg ist das Ziel

Mein Weg zur Rohkost, zumindest das bewusst zurückgelegte Stück von der Entscheidung für Rohkost zur Umsetzung, war kurz & einfach; die Reise seitdem 100% roh-vegan, voller Genuss!

Jedoch: auch innerhalb einer reinen Rohkost-Ernährung gibt es viele verschiedene Arten, sich zu ernähren. Bessere & weniger gute – oder, anders ausgedrückt: das Wohlbefinden fördernde & andere, weniger gut bekömmliche. Mit der Umstellung auf Rohkost erleben die meisten Menschen zunächst nur positive Veränderungen: gesteigertes Wohlbefinden, mehr Energie, größere Klarheit, das Verschwinden von Krankheitssymptomen. Das liegt vor allem an all dem, den Körper belastenden, was nun nicht mehr gegessen wird. Außerdem steigt im Vergleich zur vorhergehenden, herkömmlichen Ernährung mit der Rohkost die Vitalstoffversorgung rapide an. Im Laufe der Zeit wird der 100% roh ernährte Körper immer reiner. Und immer sensibler für seine Bedürfnisse. Er braucht weniger Nahrung, mag weniger Mischungen, weniger verarbeitete Nahrungsmittel, reagiert auch empfindlicher auf Schadstoffbelastungen und so weiter.

Lieblings-Urkost-Mahl: Durian an Wildkräutern

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es mir am besten geht, wenn ich Urkost esse – Früchte, Gemüse, viiiiiiel Grünzeug, vor allem viele Wildkräuter. Das Ganze möglichst so, wie es wächst, nicht zubereitet, wenig gemischt, nicht zu viel. Leider fällt mir das weitere Folgen dieses Weges nicht immer so leicht – je nach (seelischer) Verfassung & dem, was mir das Leben so bringt, esse ich mal mehr, mal weniger optimal. Immer roh zwar (& immer vegan sowieso), denn alles andere betrachte ich schlicht genauso wenig als essbar wie z. B. eine alte Zeitung. Aber eben nicht immer so, wie mein Körper es am liebsten hat.

Datteln & Süßkartoffel an Fucus-Algen (Blasentang)

Manchmal „fliege“ ich mit meiner Ernährung „zu hoch“, weiss nicht wohin mit meinen Energien & Ideen, fühle mich zu wenig geerdet. Dann esse ich mehr „schwerere“ Nahrungsmittel wie z. B. Kerne oder Datteln oder mehr Fettiges wie Avocados. So wie sich in der ersten Zeit mit der Rohkost körperliche Blockaden, Verschlackungen gelöst haben, so lösen sich im Laufe der Zeit (natürlich nicht nur, aber auch durch die Rohkost) auch gefühlsmäßige Knoten. Seelische Entgiftung, sozusagen. Und manchmal fühle ich mich dadurch hochkommenden, schmerzhaften Gefühlen (noch) nicht so recht gewachsen. In solchen Phasen esse ich dann zu viel (= mehr, als mein Körper braucht), zu durcheinander, zu spät abends, falle auf zubereitete Rohkost zurück, zum Betäuben schmerzhafter Gefühle oder als Ersatzbefriedigung für emotionale Bedürfnisse … viele Prägungen, gerade im Zusammenhang mit Essen, sitzen wirklich tief. Und gerade beim Essen merke ich immer wieder, wie weit entfernt vom „Continuum“ (-> Jean Liedloff: Auf der Suche nach dem verlorenen Glück: Gegen die Zerstörung unserer Glücksfähigkeit in der frühen Kindheit) mein ganzes Leben war & ist.

Manchmal sind es auch einfach äußere Anlässe oder die pure Experimentierfreude, die mich essensmäßig von mir weg führen. Kopfzerbrechen bereitet mir das nicht – der Weg ist das Ziel, lehrreich ist er & vor allem macht er Spaß!

Rohe Maischips und Vanille-Marzipan-Kugeln