maus

Lektionen mit der Maus: Lebensgesetze und Botschaften

[Dieser Artikel enthält evtl. Werbung in Form von Produktnennung und Affiliatelinks] - [This post may contain ads]

Eigentlich wollte ich ja endlich mal wieder etwas „Bodenständigeres“ schreiben. Da stehen ein paar Artikel auf meiner Planungsliste bzw. sind in Arbeit. Über das Leben mit Rohkost-Kindern, die Teenager werden. Zum Beispiel. Über das Lösen von Blockaden auf körperlicher Ebene, Entgiftung, Reinigung.  Doch gestern ist hier etwas geschehen, was mich ziemlich aufgewühlt hat. Manches angetriggert hat, viele Fragen & auch Einsichten hochgebracht hat. Was mich auch heute noch beschäftigt, und was ich gerne teilen möchte. Weshalb ich mich entschieden habe, heute darüber zu schreiben, und die eigentlich geplanten Artikel zu verschieben.

Möglicherweise hast du es schon in meiner Story bei Insta oder Facebook gesehen; falls nicht, hier erst mal kurz, was geschehen ist:

In meiner derzeitigen Küche gehen, wie an vielen Orten auf dieser Insel, die Mäuse ein und aus. Zwar ist es mir gelungen, einige ihrer Zugänge zu finden und zu verschließen, doch eine von ihnen hatte sich entschieden, hier einzuziehen und einfach drinnen zu bleiben. Ich hatte ein Arrangement gefunden, um damit zurechtzukommen, und es hat ganz gut funktioniert; sprich: ich war im Frieden mit der Maus hier drin, hätte aber auch nichts dagegen gehabt, wenn sie wieder ausgezogen wäre.

Nun sind wir gestern vom Markt zurückgekommen und haben die Maus im Waschbecken sitzend vorgefunden. Sie ist wohl da hineingefallen, und kam alleine nicht wieder raus. Zwar können die Tierchen sehr hoch springen, sie hat es auch versucht, aber es ist ein tiefes Becken; sie hat es nicht geschafft.

Ich wollte die Gelegenheit nutzen und die Maus aussiedeln. So dass sie wieder draußen in Freiheit leben könnte – und ich meine Küche wieder für mich hätte. Ich habe sie also in eine Dose gesetzt (damit sie mir nicht gleich wieder aus den Fingern entwischt), Deckel drauf, und sie nach draußen getragen, ans untere Ende des Gartens. Die Tochter und die Hündin sind mitgelaufen. Unten habe ich die Maus dann rausgesetzt. Nach außerhalb des Zaunes, damit sie weglaufen und ein neues Zuhause finden kann. Das hatte ich vorher schon einmal mit einer anderen Maus gemacht, und die war auch wie geplant weggelaufen.

Aber diese Maus … ist sofort wieder durch den Zaun hineingeklettert, direkt auf die Hündin zugelaufen … und von dieser gefressen worden.

… … … . Oh nein.

Bedauern. Trauer. Schuldgefühle. Das wollte ich doch nicht. Viele Emotionen, viele Gedanken, ich bin schuld, was hätte ich anders machen können … Erinnerungen an andere Geschehnisse in meinem Leben, bei denen ich mich auch schuldig gefühlt habe. Verantwortlich.

Schmerz.

Ich habe all das gefühlt, angesehen, so gut wie möglich da sein lassen. Es in mir „sinken lassen“. Beobachtet, wie mein Verstand sofort in seine bewährten Muster zur Schmerzvermeidung (Verteidigungsmodus, Erklärungsversuche) springen wollte.

Nach einer Weile hat sich der Sturm in mir gelegt. Und ich konnte, wieder ruhiger und friedlicher in mir, beginnen zu schauen, was da alles geschehen war. Fragen finden, auch Antworten. Schauen, was es mir zeigt. Es ist alles noch sehr frisch … und klingt demzufolge möglicherweise auch noch entsprechend durcheinander. Trotzdem ist es mir wichtig, es heute nicht nur für mich sondern auch für dich, öffentlich, aufzuschreiben. Und so auch den Prozess zumindestens teilweise mit dir zu teilen.

– Ich habe die Fallen, die die Besitzer der Finca hier aufgestellt hatten, abgelehnt bzw. deaktiviert. Es ist nicht mein Weg, Lebewesen zu töten, weil sie dort leben wollen, wo ich auch leben will. Ich finde nicht, dass mein Recht, hier zu sein, irgendwie größer ist als ihres. Ich habe der Maus seit Monaten jeden Abend einen kleinen Teller mit Essen hingestellt und sie gebeten, meine übrigen Sachen in Ruhe zu lassen. Außerdem hab ich alles andere so aufbewahrt, dass sie nicht mehr dran konnte (in Gläsern etc). Ich habe mich damit abgefunden, jeden Morgen die Küche „innen und außen“ saubermachen zu müssen, weil Mäuse nun mal überall, wo sie laufen, pinkeln und kacken. Und habe manchen Aufwand betrieben, um meine Geräte (sie mögen auch Stromkabel) vor ihnen zu schützen.
Ich habe es geschafft, einige Zugänge zu finden und zu verschließen, um den weiteren Zulauf einzudämmen. Ich habe also versucht, mich zu schützen, aber zugleich Arrangements gefunden, mit denen wir alle, ich und die Mäuse, leben konnten.
Hätte ich die einfach die Fallen stehenlassen … wäre sie wahrscheinlich früher oder später darin gestorben. Aber so ist sie auch gestorben. Hätte ich mir also all das sparen können? Ist es egal, was ich tue?

-> Nein, ist es nicht. Einerseits. Weil ich eben ich bin, und durch mein Handeln ausdrücke. Ich kann nicht gegen meine inneren Wahrheiten handeln. Oder die Augen davor verschließen. Der Weg ist das Ziel. Und lässt sich nicht auf sein Ende reduzieren.

-> Und auch Ja. Andererseits. Denn es geschieht eh, was geschehen soll.
Kennst du die vier Gesetze des Lebens, aus der hinduistischen Philosophie? Das zweite dieser Gesetze besagt genau das: „Was geschieht, ist das Einzige, was hätte geschehen können.“
Nichts, absolut nichts, was in unseren Leben geschieht, hätte anders laufen können. Nicht mal das unbedeutendste Detail. So etwas wie „Hätte ich dieses oder jenes getan, wäre es anders gelaufen …“ gibt es nicht. Nein. Was geschehen ist, war das einzige, was geschehen konnte, und es musste genau so passieren, damit wir die Lektion lernen und weitergehen konnten. Jede einzelne Situation in unserem Leben ist perfekt, selbst wenn dein Ego sich dagegen wehrt und es nicht akzeptieren will.

Vielleicht kennst du die Geschichte von Ödipus aus der griechischen Mythologie. Nach seiner Geburt wird prophezeit, dass er seinen Vater töten und seine Mutter heiraten wird. Um dem zu entgehen, soll das Baby getötet werden, doch der damit beauftragte Hirte hat Mitleid und übergibt ihn stattdessen anderen Eltern, bei denen er aufwächst, ohne je zu erfahren, dass er nicht ihr leibliches Kind ist. Als Mann wird dann auch ihm noch einmal dasselbe prophezeit, und er verlässt die Menschen, die er für seine Eltern hält – ein zweiter Versuch, das zu vermeiden, was aber, wie wir später sehen werden, geschehen wird, weil es geschehen muss. Es kommt wie prophezeit, er tötet seinen echten Vater (ohne zu wissen, dass es sein Vater ist) und heiratet seine leibliche Mutter (ebenfalls ohne es zu wissen). Als er irgendwann die Wahrheit erfährt und sieht, was er getan hat, fühlt er sich dennoch schuldig …

– Schuldgefühle. Hatte ich auch. Habe mich gefragt, ob ich es hätte „besser“ machen können. Hatte ich versagt? War ich wieder einmal nicht gut genug? Zwei Menschen aus meinem nahen Umfeld haben das noch verstärkt, indem sie mir vorgeworfen bzw. mit ihren Worten impliziert haben, schuld zu sein am Tod der Maus.

Doch: ich bin gut genug! Ja, ich bedauere es sehr, was geschehen ist. Es tut mir furchtbar leid für die Maus. Und ja, ich heiße die Gelegenheit willkommen, meine Schuldgefühle zu fühlen. Anzunehmen. Sie sind mir schon früher begegnet … häufig. Und in manchem Kontext, wie z. B. beim Tod meines Sternenkindes, waren sie viel gewaltiger. Sie gehören zu mir. Es ist wichtig, sie anzunehmen … um mich nicht von ihnen beherrschen zu lassen. Nicht bei künftigen Situationen handlungsunfähig, oder entscheidungsunfähig, zu sein, aus lauter Angst, etwas falsch zu machen.

Ich habe nicht unachtsam oder gedankenlos gehandelt. Und ganz sicher nicht absichtlich getötet. Ich habe von Liebe ausgehend und auf Basis meiner Erfahrungen gehandelt. Trotzdem: i am sooooo sorry!

Ich kann „Fehler“ machen. Unabsichtlich etwas tun, was jemand anderem (scheinbar) schadet. Und bin trotzdem noch „gut genug“ und liebenswert. Nicht weniger wertvoll, als wenn es anders ausgegangen wäre … obwohl ich mich dann als Retterin der Maus viel besser gefühlt hätte. Wie überheblich eigentlich … wenn ich bedenke, dass ich nur ein Teil von dem Ganzen bin. Und es auch im Falle eines für die Maus glücklicheren Ausgangs der gestrigen Episode nicht meine „Schuld“, im positiven Sinne „Verdienst“ genannt, gewesen wäre. Ich erinnere mich selbst daran, dass ich das Leben nicht kontrollieren kann, und das auch nicht brauche, sondern dass eben geschieht, was geschehen soll.

Ich kann mein Bestes geben, und es geht trotzdem schief. Bzw. geht nicht so aus, wie ich es mir vorgestellt hatte. Meine Vorstellung von „richtig“ ist nicht gleichbedeutend mit „richtig“ 😉 … oder besser: es gibt kein richtig und falsch. Es geschieht, was geschehen soll.
Ich werfe ja auch der Hündin nicht vor, dass sie die Maus gefressen hat. Sie ist halt ein Hund; es liegt in ihrer Natur, Kleintiere zu jagen und zu fressen. Und diese hier ist ihr praktisch ins Maul gelaufen.

Was mich zu einem weiteren Aspekt der ganzen Episode führt: ich kann niemanden davor retten, in sein*ihr Verderben zu laufen, wenn es nun mal das ist, was er*sie will.

Wie alle Tiere (und alles andere), die in mein Leben kommen, bringen mir auch die Mäuse eine Botschaft. So glaube ich jedenfalls.

Wenn das so ist … steckt dann vielleicht auch in dem Verhalten der Maus (kommt zurückgelaufen) bzw in dem ganzen Geschehnis noch eine weitere symbolische Bedeutung?

Spirituelle Deutungen der Maus könnten unterschiedliche sein: Z. B.: was nagt an mir? Was habe „in meinen Bau“ geholt, was nicht wirklich „meins“ ist, nicht meine Angelegenheit? Und verliere damit meine Energie?

Dazu … wenn ich also meine Energie schützen will und die Maus dahin zurückbringe, wo sie hingehört (nämlich nicht in meinen Verantwortungsbereich) … und sie kommt zurückgelaufen … ?!?

Oder: die Maus sagt mir, ich soll aus meinem Versteck kommen, mich meinen Ängsten stellen, die Verantwortung für mein Leben übernehmen. Dies ist definitiv ein Weg, auf dem ich seit vielen Jahren unterwegs bin, und auf dem ich auch schon sehr weit vorangekommen bin. Aber ja, da geht schon auch noch mehr.

Dieser Artikel hier ist auch wieder ein Schritt auf diesem Weg. Dies hier mit dir zu teilen … mitten in meinem eigenen Prozess des Annehmens und Verstehens … mit allen meinen Unsicherheiten, meiner Angst des „Nicht gut genug seins“. Zu riskieren, auch von dir kritisiert zu werden für mein Handeln. Oder ausgelacht … oder wie auch immer deine Reaktion ausfallen mag.

Ich werde es trotzdem veröffentlichen. Denn vielleicht, nur vielleicht, bist du ja die eine Person, die dies liest und der es irgendwie hilft, auf ihrem Weg. Und wenn das so ist, wenn da nur ein Mensch ist, den ich berühren kann, inspirieren kann, mit dem was ich teile … dann ist es das Risiko wert.

Und selbst wenn da niemand ist, so lerne und wachse doch zumindestens ich dabei, überwinde wiederum ein Stückchen der Grenzen, mit denen ich mich selbst limitiere.

Falls du mir irgendetwas zu all dem hier sagen möchtest, freue ich mich sehr über deinen Kommentar, oder, falls dir das zu öffentlich ist, über deine Nachricht.

Liebe & Licht

Silke


*Manche Links hier sind Affiliate-Links. Das heisst, wenn du über diese Links etwas bestellst, bekomme ich eine kleine Provision dafür. Der Preis, den du beim jeweiligen Anbieter bezahlst, erhöht sich dadurch nicht. Damit unterstützt du meine Arbeit hier. Vielen Dank dafür! Ich setze Affiliate-Links nur zu Anbietern, bei denen ich auch selbst bestelle.
Some of the links here are affiliate links. If you follow one of them, ordering something then, i'll earn a small provision. This will not increase the price you pay, but you are supporting my work here with it. Thank you for this!


Gern kannst du dich auch für meinen kostenlosen Newsletter eintragen, den du dann ca. einmal pro Woche erhältst. Darin findest du interessante und inspirierende Artikel rund um die Rohkost, Neuigkeiten von uns und Informationen zu meinen aktuellen Projekten sowie Zubereitungsideen & Rezepte. Folge mir bei Instagram (rawvegandigitalnomad), Twitter @rohmachtfroh und auf meiner FB Seite "Love & Peace Food - Roh macht froh!" und abonniere meinen YouTube-Kanal "Happy Healthy Raw & Free" für jede Menge weiterer Inspirationen & Eindrücke von meiner roh-veganen Reise durchs Leben. 😀

* * * * * * * * * * * Follow me on Instagram rawvegandigitalnomad, Twitter @rohmachtfroh and Facebook, and subscribe to my YouTube channel "Happy Healthy Raw & Free for more impressions and inspiration! * * * * * * * * * * *

Sharing is caring! - Diesen Artikel teilen:

2 Responses

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *