13-einkauf-all

Nahrungsauswahl – Instinkt, Erfahrung, Achtsamkeit

[Dieser Artikel enthält evtl. Werbung in Form von Produktnennung und Affiliatelinks] - [This post may contain ads]

In den Kommentaren hier und bei Facebook hat sich vor einiger Zeit ein interessanter Austausch entwickelt über die Frage, nach welchen Kriterien wir im Interesse unseres Wohlbefindens, unserer Gesundheit, unsere Nahrung auswählen sollten. Einerseits bin ich absolut davon überzeugt, dass mein Instinkt, meine Körperintelligenz, mir deutlich zeigt, was ich gerade brauche, wieviel, und wann ich genug habe. Allerdings setzt das voraus, dass das Angebot, aus dem ich wähle, natürliche/ursprüngliche, unverarbeitete, ungemischte, lebende (!) Nahrung ist. Schon was die Natürlichkeit angeht, wird es selbst bei Früchten schwierig. Denn die allermeisten Früchte, die wir heutzutage im Handel bekommen, sind auf gesteigerte Süße gezüchtet worden. Sie enthalten weit mehr Zucker und weniger Mineralstoffe und Ballaststoffe im Verhältnis zu ihrem Volumen, als uns gut tut. Hier rechtzeitig mit dem Essen aufzuhören, erfordert eine Achtsamkeit, die mangels Übung und aufgrund vieler Ablenkungen beim Essen häufig nicht (mehr) vorhanden ist. Viele von uns haben in ihrer Kindheit gelernt, zu essen bis der Teller leer ist, und damit verlernt, auf ihren Körper zu hören. Die gute Nachricht: du kannst das zurück erlernen! Indem du dir so oft wie möglich viel Zeit und Ruhe beim Essen gönnst, und wirklich jeden Bissen mit Aufmerksamkeit zu dir nimmst: was schmeckst du? Welche Empfindungen und Gefühle löst das aus? Wie fühlt es sich auf deiner Zunge, in deinem Bauch an?

Aber erst einmal zurück zur Auswahl. Lebten wir in einer naturbelassenen Umgebung und suchten unsere Nahrung bei Hunger dort zusammen, müssten wir uns keinerlei Gedanken darüber machen, was gut tut und was nicht. Wir leben aber in einer Welt des Überflusses; Überfluss vor allem an künstlichen, verarbeiteten, naturfremden, gezüchteten Lebensmitteln. Selbst wenn du dich einzig auf das Angebot an Früchten und Gemüsen beschränkst: unsere noch ursprünglich lebenden Vorfahren würden NICHTS davon als essbar identifizieren! Für eine langfristig funktionierende rohköstliche, natürliche Ernährungsweise braucht es also auch etwas Wissen und Erfahrung, um zu entscheiden, welche Nahrungsmittel denn überhaupt zur Auswahl stehen.

Das beginnt bei vielen Rohköstlern mit der Suche nach den Bezugsquellen von hochwertigen Früchten und Gemüsen, mit Fragen wie „welche Nüsse/Trockenfrüchte etc sind denn wirklich roh?“ und der Unsicherheit, ob und welche sogenannten Superfoods notwendig sind (gar keine!). Was unser Körper jedoch vor allem braucht, ist frische, unbehandelte pflanzliche Nahrung! Grüne Blätter, Gemüse, Früchte, Wurzeln. Und vor allem bei den Früchten (auch bei einigen Gemüsen) muss dabei beachtet werden, möglichst ursprüngliche, unverzüchtete zu wählen. Die Frage ist also, wieviel „angezüchteten“ Zucker (Sucrose statt Fruktose, auf Kosten der Mineralien, mit dem Effekt eines deutlich erhöhten glykämischen Index) sie enthalten.

Unser Körper ist perfekt angepasst an die Verwertung von Fruktose in den Früchten. Und selbst in mehreren Pfund guter Früchte sind nur wenige Löffel Fruktose enthalten. Nicht angepasst sind wir jedoch an sogenannte „schnelle Kohlehydrate“, also solche mit hohem glykämischen Index, wie die Stärke in Getreide und Kartoffeln, den Zucker im Honig oder in isoliertem Zucker … und eben auch in gezüchteten Früchten mit hohem Sucrosegehalt. Wobei es sicher dennoch besser ist, einen Teller Trauben zu essen als eine mit Zuckerguß überzogene Rosinenschnecke vom Bäcker 😉

Es geht also darum, basierend auf deinem Wissen eine geeignete Auswahl festzulegen, aus der du dann mithilfe deines Instinkts wählst, was du essen möchtest. Und – keine Panik: die Auswahl ist dennoch riesig! 🙂

Das heisst übrigens auch nicht, dass du jetzt ständig mit Listen über Zuckergehalt, Nährwerte etc. durch die Welt laufen sollst: mit ein bisschen Übung und Achtsamkeit wird dein Instinkt, dein Körper, dir schon bald zeigen, was geeignet ist und was nicht!

Womit wir bei der Achtsamkeit wären. Die, wie ich glaube, das Wichtigste überhaupt ist – nicht nur beim Essen. Sei aufmerksam bei dem, was du gerade tust (fühlst, schmeckst, …) und alles ist gut 🙂

Bei instinktivem Essen geht es nicht nur um die Auswahl dessen, was du jetzt gerade brauchst, sondern auch darum, wieviel du brauchst. Wann du genug hast. Manche natürliche Nahrungsmittel, wie Feigen oder Ananas, haben eine sehr deutliche Sperre, die dir zeigt, wann du spätestens aufhören solltest, davon zu essen. Sie führen zu unangenehmen Empfindungen wie einem Brennen auf der Zunge, wenn du zuviel davon isst. Mit einem Mindestmaß an Achtsamkeit spürst du das rechtzeitig und kannst aufhören, bevor dein ganzer Mund brennt. Bei anderen Früchten, insbesondere bei den gezüchteten, ist diese Sperre nicht oder kaum noch vorhanden. In dem Fall empfiehlt es sich, ganz genau darauf zu achten, wie gut dein Essen schmeckt. Sicher kennst du das: die ersten Bissen schmecken geradezu himmlisch, die nächsten dann noch gut, die folgenden so lala, und irgendwann schmeckt es einfach nicht mehr. Optimalerweise hörst du bei „gut“ auf zu essen. Meist reicht es dann auch für den Moment und du isst nach einer angemessenen Pause etwas anderes. Oder du bist noch hungrig und isst direkt etwas anderes – denke dann an die geeigneten bzw. ungeeigneten Kombinationen: Früchte immer einzeln essen / Proteine und Stärke nicht mischen / Gemüse, Salate und Fette können beliebig gemischt werden, auch mit entweder Proteinen oder Stärke. Zu einem solchen Essverhalten gehört natürlich neben Achtsamkeit auch die Disziplin, auf deinen Körper zu hören statt (sinnlos) zu versuchen, das Vergnügen zu verlängern.


*Manche Links hier sind Affiliate-Links. Das heisst, wenn du über diese Links etwas bestellst, bekomme ich eine kleine Provision dafür. Damit unterstützt du meine Arbeit hier. Vielen Dank dafür! Ich setze Affiliate-Links nur zu Anbietern, bei denen ich selbst bestelle und die ich gerne und voller Überzeugung für ihren Service und ihre Produkte empfehlen kann.

Gern kannst du dich auch für meinen kostenlosen Newsletter eintragen, den du dann ca. einmal pro Woche erhältst. Darin findest du interessante und inspirierende Artikel rund um die Rohkost, Neuigkeiten von uns und Informationen zu meinen aktuellen Projekten sowie Zubereitungsideen & Rezepte. Folge mir bei Instagram (rawvegandigitalnomad), Twitter @rohmachtfroh und auf meiner FB Seite "Love & Peace Food - Roh macht froh!" und abonniere meinen YouTube-Kanal für jede Menge weiterer Inspirationen & Eindrücke von meiner roh-veganen Reise durchs Leben. 😀

* * * * * * * * * * * Follow me on Instagram rawvegandigitalnomad, Twitter @rohmachtfroh and Facebook, and subscribe to my YouTube channel for more impressions and inspiration! * * * * * * * * * * *

Sharing is caring! - Diesen Artikel teilen:

Tags: No tags

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *