Rohkost-Rezepte von und für Kinder

In der Facebook-Gruppe „Rohkost Rezepte für Kinder“ hat Sophia eine zweiwöchige Aktion gestartet – tägliche Rohkost-Rezepte, bevorzugt mit Wildkräutern, von und für Kinder. Als Inspiration für Kinder und Eltern, die im täglichen Umfeld als Rohköstler noch immer eine Rarität darstellen. Ich hab der Tochter davon erzählt und sie wollte gerne mitmachen – dies ist also ihr Werk:

das BlütenMandala

Und damit ihr auch alle genau hinschaut: dies ist ein Suchbild! Wer findet die Borretsch-Knospen?

27-rohkindrezept227-rohkindrezept3

27-rohkindrezept427-rohkindrezept5

So sieht der Abendessen-Teller aus, wenn die Tochter (10) ihn selbst gestaltet. Sie mag es gern aufgeräumt, sie mag Mandalas, und wenn es um Wildkräuter geht, dann mag sie am liebsten Blüten. Mit Wildkräutern ist es hier, im trockenen Westen von Teneriffa, ja so eine Sache. In höheren Lagen, auf bewässerten Fincas und im Norden lassen sich auf dieser Insel durchaus auch essbare Wildpflanzen finden. In unserer Umgebung jedoch so gut wie gar nicht. Allerdings werden auf dem Bauernmarkt Borretsch und Löwenzahn angeboten, manchmal auch Breitwegerich. Für das BlütenMandala haben wir auf Borretsch zurückgegriffen. Außer den Borretsch-Blüten und -Knospen besteht das Mandala aus in feine Stückchen geschnittenem Stangensellerie – den die Tochter auch gern pur zum Knabbern mag, als rohköstliche Variante von Erdnuss-Flips oder, sehr fein geschnitten, von Esspapier -, Erdnüssen, Möhre, Tomatenkernen und Avocado.

Beim Essen gab es zum Mandala dann noch die restliche Avocado, ein paar Blätter Eisbergsalat, getrocknete Algen und gemahlene Sonnenblumenkerne dazu. Den Borretsch teilen wir immer gerecht: sie bekommt die Blüten, ich die Blätter 😉

Abendliche Kinderteller

Zum Beispiel so:

Möhre, Tomaten, Paprika, Mandeln, gekeimte Linsen, Borretschblüten

Möhre, Tomaten, Paprika, Mandeln, gekeimte Linsen, Borretschblüten

Salat-Gurken-Schnittchen mit Avocado, Tomate und Algen, dazu Rohkost-Sauerkrautcräcker

Salat-Gurken-Schnittchen mit Avocado, Tomate und Algen, dazu Rohkost-Sauerkrautcräcker

Gurke, Paprika, Algen, Sonnenblumenkerne

Gurke, Paprika, Algen, Sonnenblumenkerne

Grüne Fülle <3

Ernährungsmässig sicher das Beste, was Deutschland (für mich) zu bieten hat: Essbare Wildkräuter!!! Solch eine Fülle, unglaublich und herrlich. Wohin ich auch geschaut habe, überall blühte der Löwenzahn, wuchsen Brennesseln, Melden, Wegerich, Knoblauchrauke, Gundermann, Giersch und mehr! Alle essbar – und sooo wohltuend und wertvoll für deine Ernährung! Wildkräuter und Blätter von Bäumen und Büschen enthalten ein Vielfaches der Vitalstoffe des kultivierten Grüns (Salate und Co) – Kunststück, schließlich werden sie nicht behütet und gepflegt, sondern wachsen und leben aus eigener Kraft! Damit sind sie auch immer optimal an ihre Umgebung angepasst … iss die Kräuter aus deiner Lebensumgebung, wenn möglich … denn sie haben das, was du brauchst! (Natürlich achtest du dabei darauf, dass die Pflanzen, dein Essen!, sicher vor Hunde-Pipi und auch nicht grad direkt am Rand einer vielbefahrenen Straße wachsen.)

Alle grünen Blätter, und ganz besonders die wildwachsenden, verdanken ihre grüne Farbe dem Pflanzenfarbstoff Chlorophyll. Dieses ist in seiner Zusammensetzung fast identisch mit unserem roten Blutfarbstoff … und nährt & reinigt damit unser Blut optimal! Also: iss Grün! Täglich! Reichlich! Und am Besten Wildes! Nutze die Schätze, die direkt vor deiner Haustür (jaja, oder doch zumindestens in deiner Nähe) wachsen!

Schau mal, schon am ersten Tag, auf einem ersten kurzen Spaziergang, hab ich diese hier gefunden: (Falls du die Kräuter noch nicht kennst: Klick auf die Fotos für Vergrößerungen!)

Brennesseln

Brennesseln

Löwenzahn

Löwenzahn

Weissdorn

Weissdorn

Knoblauchrauke

Knoblauchrauke

Taubnessel

Taubnessel

Und bei Budni hab ich zu meiner Begeisterung dies hier entdeckt – im Regal zwischen den Superfoods: getrocknete Wildkräuter, abgepackt zu kaufen. Endlich hat jemand kapiert, dass dies die wahren Superfoods sind 🙂 … Hast du sie vielleicht schon ausprobiert? Solange es frisches Grün gibt, ist das natürlich vorzuziehen – aber für den Winter, oder für Reisen, ist dies vielleicht eine gute Alternative:

Getrocknete Kräuter - eine Alternative für den Winter oder für Reisen

Getrocknete Kräuter – eine Alternative für den Winter oder für Reisen

Rohkost-Kind allein unterwegs

Auch die Tochter hatte eine schöne Zeit … und ist heil und gesund zu mir zurück gekommen :). Sie hat gut auf sich aufgepasst … und den kulinarischen Luxus der Rohkost in Deutschland genossen: Durian, Trinkkokosnüsse und Rohkost-Schokolade in sämtlichen Variationen waren ihre Grundnahrungsmittel der letzten zwei Wochen. Dazu gab es literweise frisch gepressten Orangensaft. Was offenbar ein bisschen fehlte, war das Grün … und so kamen die von mir mitgebrachten frischen Algen bei unserem Wiedersehen gerade richtig 🙂

16-algen

Reise-Impressionen … aus Deutschland

Ich bin wieder zurück, auf der Insel. Nach zwei Wochen im Norden und Süden von Deutschland und in Portugal, voll von Eindrücken und Erlebnissen. Unterwegs liess es sich diesmal leider nicht bloggen, drum war es so still hier. Dafür hab ich dir jetzt ganz viel mitgebracht … Fotos, Erlebtes … und viele Ideen für die Zukunft. Für den Anfang hier ein paar Impressionen … Rohkost, unterwegs in Deutschland:

Fertig eingerichtet in einem meiner diversen Zimmer unterwegs :)

Fertig eingerichtet in einem meiner diversen Zimmer unterwegs 🙂



Zu essen gab es, du siehst es auf dem Foto: Trinkkokosnüsse, frische Kakaoschote und Benkoang (alles von Orkos), noch aus Spanien mitgebrachte Orangen, Kochbananen aus dem Asia-Markt und Mangos vom Türken … alles andere als regional, doch das war so spontan, unterwegs, zu dieser Jahreszeit in Deutschland kaum möglich. Aaaber natürlich – kamen dazu bei der ersten Gelegenheit jede Menge Wildkräuter 🙂 … die zeig ich dir im nächsten Artikel! … und Algen!

Welche Fülle: frische Algen an der Nordsee-Küste

Welche Fülle: frische Algen an der Nordsee-Küste

... noch mal von näher dran ... was für ein Luxus der Natur

… noch mal von näher dran … was für ein Luxus der Natur



Gesammelt hab ich sie hier:

Die Nordsee ... eine meiner ersten Lieben ... und ich liebe die unendlichen Weiten & Horizonte im Watt ...

Die Nordsee … eine meiner ersten Lieben … und ich liebe die unendlichen Weiten & Horizonte im Watt …

Neu in Hamburg-Winterhude ... und sehr zu empfehlen: das Gracias Madre Raw Food Café!

Neu in Hamburg-Winterhude … und sehr zu empfehlen: das Gracias Madre Raw Food Café!

Für mich gab es dort diesen köstlichen Smoothie (Ananas, Banane und Hagebutte) und eine Buchweizen-Schoko-Kugel

Für mich gab es dort diesen köstlichen Smoothie (Ananas, Banane und Hagebutte) und eine Buchweizen-Schoko-Kugel

Rohkost-Torte und Grüner Smoothie aus dem Angebot des Gracias Madre Café

Ebenfalls im Angebot des Gracias Madre Café: Rohkost-Torte und Grüne Smoothies. Mittagessen kannst du dort auch!

Proviant bei der Ankunft in München: Äpfel, Erdbeeren, Nordsee-Algen, Mandeln, Rohkost-Schokolade, Longans und Gurke

Proviant bei der Ankunft in München: Äpfel, Erdbeeren, Nordsee-Algen, Mandeln, Rohkost-Schokolade

Buntes Frühstück für das Kind: Heidelbeeren, Ananas und Erdbeeren

Buntes Frühstück für das Kind: Heidelbeeren, Ananas und Erdbeeren

Von unterwegs

Ja, nu bin ich also in Hamburg. Und habe jede Menge Bilder, Eindrücke, Erzählenswertes, das ich mit dir teilen will. Nur leider kein vernünftiges Internet. Muss das also noch etwas warten.

Schade, denn ich würde gerne bloggen. Und via Smartphone (wie jetzt) machts nicht wirklich Spass.
Und auch wieder gut, denn so bleibt mir mehr Zeit um draussen zu sein, im Grünen, Familie und Freundinnen zu sehen und einfach mal nichts zu tun. 🙂

image

Mein Abendessen heute: Benkoang (Jicama) mit Knoblauchrauke und Brennesseln

image

Und dieser kleine Kerl hat mir Gesellschaft geleistet ... danke!

Wenn Rohkostkinder verreisen

Wir gehen endlich mal wieder auf Reisen *juhu* 🙂 … und diesmal wird die Tochter eine Weile allein unterwegs sein. Nicht wirklich allein, sie besucht ihren Vater, aber eben ohne mich. Zehn Tage in einem Haushalt mit den Ernährungsgewohnheiten einer anderen Welt. Zehn Tage also, in denen sie viel mehr als sonst für sich wird sorgen müssen.

Der erste Versuch im letzten Herbst dauerte nur zwei Tage und brachte mir ein krankes Kind zurück, das zwei Wochen brauchte, bevor es ihr wieder gut ging. Wenn du die Anfänge dieses Blogs gelesen hast, dann weisst du es schon: der wirklich sehr empfindliche Körper der Tochter hat uns zur Rohkost gebracht. Sie ist praktisch von Anfang an mit veganer Rohkost aufgewachsen und wenn sie im Laufe der Jahre mal etwas anderes probiert hat – immer nur einfache Dinge, wie z. B. Reiswaffeln oder Dinkelbrötchen aus dem Bioladen – hat ihr Körper sofort mit Bauchschmerzen, Schnupfen oder Ekzemen darauf reagiert. Auch beim letzten Papa-Besuch hat sie nicht etwa alles Mögliche ausprobiert. Sie hat einen nicht-rohen Riegel, ein paar Haferflocken, Saft aus dem Bio-Laden und Bananenchips gegessen. Das reichte schon für wirklich sehr unangenehme und langdauernde Folgen.

Die Tochter ernährt sich also nicht etwa roh, weil ich das so will. Es ist ihre Entscheidung und sie hat gute Gründe dafür.

Zu den Reisevorbereitungen gehört folglich außer Tickets buchen, Rucksäcke packen und Wohnung saubermachen noch ein bisschen mehr:

  • Essen mitnehmen: auf ihren Wunsch hin haben wir eine große Tüte voll knuspriger würziger Sonnenblumenkerne gemacht, die sie gern mitnehmen will. Außerdem ein paar rohe Naschis – davon braucht sie nicht so viele, denn für gewöhnlich hält ihr Vater ein Sortiment ihrer liebsten Rohkost-Riegel für sie bereit.
  • Einkäufe dort: wir haben eine Liste zusammengestellt, was sie dort gut im Bio-Handel wird kaufen können. Und außerdem ein Paket von Orkos mit ein paar besonderen Leckereien wie z. B. Trinkkokosnüssen, bestellt, das sie dort erwarten wird. Damit wird es ihr leichter fallen, eventuellen Verlockungen zu widerstehen.
  • Zubereiten üben: Sie hat in den letzten Wochen bewusst geübt, Melonenmilch selbst zu machen, Orangen auszupressen, sich Obst zu einem Müsli zusammen zu schnipseln usw., um sich sicherer und unabhängiger zu fühlen.

Meine eigenen Reisevorbereitungen hinsichtlich essen sind viel einfacher: Proviant für unterwegs – wir fliegen zuerst gemeinsam nach Hamburg und werden mit allem drum und dran rund zwölf Stunden unterwegs sein. Dafür kommen Bananen, Süßkartoffel, Paprika und Mandeln in den Rucksack. Für das Frühstück am ersten Morgen dort noch drei Orangen – und das war’s. Ich bin zuversichtlich, selbst im jetzt noch kühlen Deutschland genug zu essen zu finden. Und freue mich insbesondere auf wildes Grün – Wildkräuter und Algen!!! Anders als noch vor ein paar Jahren habe ich nicht mehr das Gefühl, mit Unmengen von Essen reisen zu müssen, um auch ja nicht zu verhungern. Sehr angenehm – und sehr viel leichteres Gepäck 🙂

Meine Pläne für die nächsten Wochen: nach ein paar Tagen in Hamburg werde ich einen Abstecher nach Portugal zu meinem <3 machen und anschließend noch ein Wochenende zusammen mit der Tochter in München verbringen. Die Rezepte für den erwähnten Reiseproviant findest du im nächsten Newsletter!

Unterwegs von 12 bis 12 mit Kochbananen, Süßkartoffel, Paprika und Mandeln.

Unterwegs von 12 bis 12 mit Kochbananen, Süßkartoffel, Paprika und Mandeln.

Süßes für die nicht-mehr-so-Kleine :)

Süßes für die Nicht-mehr-so-Kleine 🙂

Die Rezepte für den erwähnten Reiseproviant findest du im nächsten Newsletter!